FCT hadert mit Saisonverlauf

 

 

 

            Der FC Tannheim geht nach der Jahreshauptversammlung mit seinem bewährten
            Vorstandsteam ins kommende Vereinsjahr (hinten von links): Fabian Merz, Manuel
            Merz, Uwe Volk, ­Guido Ganser, Rainer Kutscher, (sitzend von links): Sebastian Volk,
            Christian Blessing und Jan Walter.

 

Für den Der FC Tannheim war 2016 ein arbeitsreiches, aber sportlich nicht zufriedenstellend. Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga hatte der Verein doch etwas mehr erwartet als einen zwölften Platz, war aus den Worten von Chronist Christian Blessing, Schriftführer Manuel Merz und Fabian Merz vom Spielausschuss herauszuhören. Es war ein ständiges Auf und Ab mit Trainerwechsel, dafür wurde vorzeitig der Klassenerhalt gesichert.In der neuen Saison geht es ähnlich weiter. Der FCT überwintert auf dem elften Platz. Einige Male wurde sehr knapp verloren, die junge Mannschaft müsse sich noch besser finden, so Merz. Die zweite Mannschaft steht ebenfalls auf dem elften Platz. Es gab auch ein regelmäßiges Auf und Ab mit zahlreichen verletzten Spielern.

Im Jugendbereich hat der FC Tannheim 40 Kinder und Jugendliche, es gibt sieben Trainer und Betreuer. Die Spielgemeinschaften mit Pfaffenweiler, Marbach und Rietheim funktionieren. Der FCT war froh, dass sich einige Eltern für den Betreuungsdienst engagieren ließen.

Bei den Wahlen wurden Kassierer Jan Walter, ­Chronist Christian Blessing und AH-Leiter Sebastian Volk wiedergewählt. Bestätigt wurde die Wahl von Peter Schlenker durch die Jugendversammlung. Die auswärtigen aktiven Spieler erhielten vom Vorstand ein kleines Präsent.

Äußerst zufrieden zeigte sich die Versammlung über die Kassenberichte von Jan Walter und Rainer Kutscher sowie Volker Hammann vom Förderverein. Bandenwerbung, Brigach-Pokal-Turnier, Sommerfest, Weihnachtsmarkt in der Nachsorgeklinik und weitere Veranstaltungen brachten einen warmen Geldsegen. Dass für seine Tätigkeit als Platzwart doch noch irgendwann ein neuer Rasenmäher herausspringt, meinte Sportplatzbetreuer Volker Hammann launig. Einstimmig verabschiedet wurden von Volker Hammann ausgearbeitete kleine Satzungsänderungen.

Die stellvertretender Ortsvorsteherin Gerlinde Wehrle bedankte sich bei den Fußballern für die ausgezeichnete Organisation der Silvester-Party als Einstieg ins Orts-Jubiläumsjahr 2017. Sie hob die Sanitätsbetreuung durch das örtliche Rote Kreuz bei den Heimspielen hervor.

Das Sommerfest findet etwas früher als sonst, vom 27. bis 29. Mai statt, wegen des Jubiläumswochenendes mit historischem Festumzug in Tannheim am 17. bis 18. Juni.

Seit fünf Jahren ist Uwe Volk Vize-Vorsitzender des FC Tannheim und erhielt vom Vorsitzenden Guido Ganser ein kleines Präsent. Ferner wurden geehrt: Für 40-jährige Mitgliedschaft im FC Tannheim erhielt Klaus Schmid die Goldene Vereinsehrennadel und wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Seit 25 Jahren gehören Karl Heinz Bertrand, Siegfried Hug und Udo Weisser und erhielten die Silberne Ehrennadel. 

 

 

 

Christoph Raithel wird neuer Coach

 

 

Mit einem neuen Trainer geht es in die kommende Saison. Christoph Raithel übernimmt die Aktiven, nachdem wir uns von Alexis Pacariello im gegenseitigem Einvernehmen getrennt haben. Christoph trainierte die beiden vergangenen Jahre die A-Junioren. Mit ihm verhoffen wir uns einen Neuanfang und wollen uns in der kommenden Spielrunde im oberen Drittel feststetzten. Zur Seite steht ihm Fabian Merz. Neu in die Mannschaft kommen Mathäos Jucha, Leonardo Rezzuto und Felix Hammann.  Aus der eigenen Jugend kommen Manuel Steiner, Dominik Schorp, Lucas Steiner, Silas Maier,  Adriano Capelli, Ferdinand Schmid und Julian Steiner. Den Verein verlassen werden Robin King (unbekannt), Samuel Blessing (SV Überauchen), Ralf Bruder (FC Königsfeld) und Carsten Willmann (SV Hammereisenbach).

 

 

 

Bericht der Lokalpresse zur Jahrehauptversammlung 2016

 

 

Goldene Ehrennadel für Norbert Wuttke

 

Tannheimer Fußballclub sieht sich in ruhigem Fahrwasser trotzt sportlichem Auf und Ab.

 

 

Über eine solche rege Teilnahme an einer Hauptversammlung ohne besonderen Anlass würden sich viele Vereine der Region freuen. Mehr als 60 Mitglieder drängten sich im Sportheim des Fußballclubs Tannheim, als Guido Ganser die Hauptversammlung eröffnete. Der Schriftführer berichtete über ein gelungenes Sommerfest, bei dem es einige sportliche Einlagen gab und die Geselligkeit gepflegt wurde.

 

Ehrung beim Tannheimer Fußballclub: (von links) Fabian Merz, Florian Kreuz, Jan Walter (jeweils für 10 Jahre aktive Mitgliedschaft Ehrennadel in Silber), Norbert Wuttke (goldene Ehrennadel für 40 Jahre passive Mitgliedschaft und Guido Ganser (Vorsitzender). | Bild: Jörg-Dieter Klatt

 

 

Finanzen: Zufriedene Mienen zeigten die Verwalter der Vereinsfinanzen. In den Bereichen der Junioren, des Wirtschaftsbetriebes, des Fördervereins und des Gesamtvereins wurden positive Zahlen geschrieben, so dass der Verein ein gesundes finanzielles Polster aufweist. Volker Hamann vom Förderverein verwies mit sichtlichem Stolz auf die starke Unterstützung des FC Tannheim in den vergangenen Jahren. Rund 50 000 Euro konnten seit dem Bestehen des Fördervereins an Fördergeldern an diesen überwiesen werden.

 

Spiele: Bei den Spielberichten spürten alle, was die Stärke des Vereins ist. Nicht nur der sportliche Erfolg hält zusammen, denn dieser ließ im vergangenen Jahr zu wünschen übrig, vielmehr der Zusammenhalt innerhalb des Vereins, die Freude am Fußballspiel und die Solidarität innerhalb der Mannschaften zeichnen den Verein aus. Das Auf und Ab der Siege und Niederlagen spiegelt sich in reinen Zahlen wie folgt wider: Bei 38 Spielen kam es zu 15 Siegen, drei Unentschieden und 20 Niederlagen, 73 Tore konnten erzielt werden. Ziel in diesem Jahr ist zunächst einmal der Klassenerhalt in der Kreisliga, nachdem man in der vergangenen Runde die Bezirksliga hinter sich lassen musste. Nicht ganz einfach hatte sich die Trainersuche gestaltet. In Alexis Pascariello habe man einen Couch gefunden, der zur Mannschaft passe, so der Vorstand.

 

Jugendarbeit: Peter Schlenker von der Jugendabteilung berichtete in seinem Bericht von einer erfolgreichen Jugendarbeit. „Die Bambini haben einen recht guten Zulauf“, so Schlenker erfreut. Breiteren Raum nahm auch der Bericht über das jährliche Cego-Turnier ein. Der Sieger durfte den Pokal nach drei Erfolgen in Serie für immer mit nach Hause nehmen. Nun suche man einen Spender für einen neuen Pokal, so der stellvertretende Jugendleiter.

 

Entlastung: Die stellvertretende Ortsvorsteherin, Gerlinde Wehrle, dankte bei der Entlastung dem Vorstand für die sehr gute Vereinsarbeit. Sie wünsche den Mannschaften in der Rückrunde selbstverständlich viele Siege.

 

Ehrungen: Ausgezeichnet mit der goldenen Ehrennadel des Vereins wurde Norbert Wuttke für 40 Jahre passive Mitgliedschaft. Fabian Merz, Florian Kreuz und Jan Walter erhielten die silberne Ehrennadel für zehn Jahre aktive Mitgliedschaft im Verein. Carsten Zeitvogel und Christian Blessing erhielten für jeweils fünfjährige Tätigkeit im Vorstand ein Präsent.

 

 

 

 

 

 

 

Wahlen: Die Wahlen brachten keine Überraschung. Guido Ganser darf sich bei geheimer Wahl eines überragenden Wahlerfolges erfreuen. Von 62 stimmberechtigten Mitgliedern stimmten 61 für ihn. Mit ähnlich hervorragenden Ergebnissen wurden Uwe Volk als stellvertretender Vorsitzender, Manuel Merz als Schriftführer und Reiner Kutscher als zweiter Kassierer in ihren Ämtern bestätigt. Hilmar Riesle und Ralf Blessing dienten seit vier Jahren im Spielausschuss und scheiden in diesem Jahr aus. Dieser setzt sich in Zukunft aus Christian Scheu, Jörg Bruder, Fabian Merz, Stefan Schmid und Thorsten Henzel zusammen. Alle wurden einstimmig gewählt. Ulrich Murawski und Franz Kreuz werden auch im kommenden Jahr als Kassenprüfer fungieren. Ebenfalls in seinem Amt als stellvertretender Jugendleiter wurde Carsten Zeitvogel bestätigt.

 

Verschiedenes: Beim Tagesordnungspunkt Verschiedenes dankte der Vorsitzende Völker Hamann für das Erstellen der Vereinschronik für die Festschrift zur 1200-Jahr-Feier im kommenden Jahr. Das Sommerfest 2016 findet wieder am letzten Spielwochenende vom 4. bis 6. Juni statt. Gesucht werden noch helfende Hände für die große Silvesterparty am 31. Dezember, mit der das Jubiläumsjahr 2017 in der Festhalle würdig begrüßt werden soll. Neben gediegenem Abendessen soll anspruchsvolle musikalische Unterhaltung mit Tanz und um Mitternacht ein großes Feuerwerk geboten werden. Die Federführung für diese Veranstaltung hat der Fußballclub Tannheim übernommen.

 

 

 

 

Berichte der Lokalpresse zur Jahrehauptversammlung 2015

 

Südkurier 26.01.2015:

 

Aktive Fußballer bereichern den Ort

 

Der Fußballclub FC 1920 blickt in seiner Hauptversammlung auf eine durchwachsene Spiele-Saison zurück.

 

Jeder Platz im FC-Vereinsheim in Tannheim war belegt: Das große Interesse spiegelt das rege Vereinsleben wider, das in den Berichten des Vorstands vorgestellt wurde. Ob Sommerfest oder Beteiligung am Brigachpokal, Cegotunier oder Pokalspiele, immer zeigte der FC 1920 Tannheim Flagge in der Region.

Etwas kleinlaut fiel dagegen die Spielebilanz 2014 aus. Die Mitglieder hätten sich für die erste und auch die zweite Mannschaft bessere Tabellenplätze gewünscht. Allein das Ziel des Klassenerhaltes konnte erreicht werden. In der laufenden Saison gelte es, den Klassenerhalt in der Bezirksliga zu sichern. Etwas freundlicher zeigt sich die Kassenlage des Vereins, wie Thomas Kaiser in seinem Bericht feststellen konnte.

Dennoch stand eine Beitragserhöhung auf der Tagesordnung. Einstimmig wurde diese von der Versammlung von bislang 25 Euro auf künftig 30 Euro pro Jahr beschlossen. Zuvor hatte der Vorsitzende die Notwendigkeit dieser Maßnahme angesichts stark steigender Ausgaben unterstrichen.

Überrascht war die Versammlung, als der Vorsitzende im Vorfeld der anstehenden Wahlen bekannt gab, dass zum Amt des ersten Kassierers Jan Walter vorgeschlagen würde. In Abwesenheit wurde dieser mit einer Gegenstimme gewählt. Der bisherige Kassierer, Thomas Kaiser, erläuterte, dass er sein Amt aus familiären und beruflichen Gründen nach nunmehr 16 Jahren abgeben müsse. „Das hat überhaupt nichts mit dem Verein zu tun – wir waren immer ein Superteam!“, so der scheidende Kassenvorstand. In ihren Ämtern bestätigt wurden Christian Blessing als Chronist, Sebastian Volk als AH-Leiter, Peter Schlenker als stellvertretender Jugendleiter. Trotz intensiver Suche, fand sich niemand, der das Amt des Jugendleiters übernehmen wollte, sodass dieser Posten weiterhin vakant bleibt.

Starke finanzielle und handwerkliche Unterstützung findet der Verein durch die Tannheimer Fußballfreunde GbR, deren Report Volker Hammann vortrug. Wehmut war beim Bericht des stellvertretenden Jugendleiters Peter Schlenker zu vernehmen, stellte er doch mit deutlichen Worten fest, dass dringend Jugendbetreuer gesucht werden. Die derzeit 60 Jugendlichen müssen von nur sechs Betreuern trainiert werden, eine schier unlösbare Aufgabe.

Wenn die letzten Jugendlichen der A- und B-Jugend in zwei Jahren ins aktive Lager wechseln, und kein Nachwuchs kommt, wird es in Zukunft keine eigenständige Jugendabteilung mehr geben können. „Wir sehen das sehr düster“, sagte Peter Schlenker.

 

 

Guido Ganser (links) dankt dem scheidenden Kassierer Thomas Kaiser für seine Arbeit mit einem Geschenkkorb

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schwarzwälder Bote 26.01.2015:

 

 

Jugendbetreuung bereitet dem FC Sorgen

 

VS-Tannheim (wz). Der FC kämpfte sich in der vorigen Saison tapfer durch. Die Verantwortlichen zeigten sich in der Mitgliederversammlung nicht unzufrieden, auch wenn einiges sportlich hätte günstiger verlaufen können.

 

Chronist Christian Blessing ließ das Auf und Ab des Spielgeschehens in der abgelaufenen und auch der jetzigen Saison Revue passieren. Der FC hat noch Hoffnung, von der roten Laterne wegzukommen, so Ralf Blessing vom Spielausschuss, denn das Team befindet sich nur zwei Punkte von einem sicheren Platz entfernt. Der Kritikpunkt, dass die zweite nicht mit der ersten Mannschaft zusammen trainieren kann, sei ausgeräumt. Allerdings sei festzustellen, dass die Möglichkeit kaum wahrgenommen werde, so Blessing. Sowohl mit dem alten als auch mit dem neuen Trainerteam werde gut gearbeitet. Drei Neuzugänge sind zudem zu verzeichnen.

Der Nachwuchsbereich umfasst 60 Jugendliche. Das Trainer- und Betreuerteam hat sich auf fünf Personen fast halbiert, dies sei ein "irre schlechter Schnitt im ganzen Umkreis", berichtete der stellvertretende Jugendleiter Peter Schlenker. Es sei nicht gelungen, mehr Eltern in die Betreuung einzubinden, ebenso wenig, einen federführenden Jugendleiter zu bekommen. Die Führungsarbeit im Jugendbereich funktioniere im Augenblick zwar noch tadellos, aber es dürfe nichts dazwischen kommen. Schwierig werde es in ein paar Jahren, wenn die noch starken Jahrgänge von A- und B-Jugend in den Erwachsenenbereich übertreten. Mit den kleinen Jugendlichen müsse der FC jetzt schon Spielgemeinschaften mit Vereinen in der Umgebung bilden, was einen großen Betreuungsaufwand erfordere.

Die Kassenberichte von Thomas Kaiser, Rainer Kutscher und Gerlinde Wehrle für die Jugendabteilung konnten sich zwar sehen lassen, das Plus ist mit Investitionen aber bereits verplant. Der Förderverein hat sein gesetztes Ziel erreicht, den Hauptverein kräftig zu unterstützen, wie aus dem Bericht von Gesellschafter Volker Hammann hervorging. Das Sommerfest, die Bandenwerbung und die Bewirtung beim Weihnachtsmarkt in der Klinik erbrachten die nötigen Einnahmen.

Vor dem Hintergrund, dass die Fixkosten für die Vereinsliegenschaften und auch im sportlichen Bereich ständig steigen und öffentliche Zuschüsse heruntergefahren werden, beschloss die Versammlung eine Beitragserhöhung von 25 auf 30 Euro, wobei man im Umkreis immer noch sehr günstig sei. Auch wurde darüber nachgedacht, die sich noch nicht im Ruhestand befindlichen Ehrenmitglieder mit einem freiwilligen Beitrag einzubinden.

Bei den Wahlen wurden Chronist Christian Blessing, AH-Leiter Sebastian Volk und der stellvertretende Jugendleiter Peter Schlenker in ihren Ämtern bestätigt. Neuer Kassierer wurde Jan Walter. Thomas Kaiser verabschiedete sich nach 16 Jahren im Vorstand aus beruflichen und persönlichen Gründen. Er hatte schon vor einem Jahr sein Ausscheiden angekündigt.

Die frühe Termin des Sommerfestes habe sich bewährt, erklärten die Organisatoren. Deshalb findet es auch in diesem Jahr wieder vom 30. Mai bis 2. Juni statt.

 

 

 

Der Fußballclub FC Tannheim 1920 ehrt Monika Kaiser als erste Frau in der Vereinsgeschichte für 25 Jahre Mitgliedschaft mit der silbernen Ehrennadel. Silber geht auch an Theo Scherzinger für 25 Jahre. Für 40 Jahre erhalten Konrad Durler, Norber Ganter, Berthold Huber, Karl Heinz Walter und Franz Neugart die goldene Ehrennadel und die Ehrenmitgliedschaft. Für zehn Jahre aktives Spielen ehrt der Verein Jörg Bruder und Ralf Bruder, für beste Trainingsbesuche Christoph Reitel, Benjamin Kreuz und Patrick Willmann. Für Platz- und Vereinsheimpflege werden Volker Hammann und Gustav Schneider geehrt. 

 

 

 

 

 

 

  

In das dritte Jahr in der Bezirksliga geht der FC Tannheim.

Dabei erwartet der neue Trainer Bernhard Stern eine schwere Saison.

 

  

"Uns ist schon klar, dass wir zu den Mannschaften gehören, die um den Klassenerhalt spielen werden. Dafür gilt es von unserer Seite, alle Kräfte zu bündeln. Wir müssen besser aus den Startlöchern kommen, um uns eine komfortablere Ausgangsposition verschaffen zu können. Gab es in der Vorsaison nur einen Absteiger, so kann sich dies für die Liga eher zum Nachteil umwandeln, da nun mehr Absteiger zu erwarten sind. Dies macht für uns die Aufgabe noch schwerer", meint Bernhard Stern.

 Personell verließen laut Stern vier spielstarke Spieler den Verein. Dies sind Oguzhan Yildiz, Patrice Fleig, Matthäus Jucha und Leonardo Rizzuto (alle zum FC Schonach). Als Neuzugänge stießen Patrick Willmann vom Landesligisten FC Neustadt und Lukas Gut, der in der Region ein Studium beginnt, zum FC Tannheim. Dieser spielte früher bei den Verbandsliga-Junioren des FV Ravensburg. Wieder zum Kader stoßen mit Christian Scheu nach einer langen Verletzungspause und Florian Kreuz nach einem Jahr Pause zwei routinierte Spieler. Ein Ziel wurde laut Stern beim FC Tannheim bereits erreicht: "Fast alle Spieler des Teams stammen aus Tannheim." Die Testspiele: Teilnahme am Stern-Ass-Cup mit Platz vier, gegen den FC Braunbach 4:0, 9./10. August: Teilnahme am Schenkenbach-Cup in Wolterdingen, 16. August: Teilnahme am Brigachtalturnier in Klengen. 

 

 

Anpfiff - Ausgabe 3/2014 (zum vergrößern auf den Artikel klicken)

 

 

 

Anpfiff - Ausgabe 2/2014 (zum vergrößern auf den Artikel klicken)

 

 

 

       

Berichte der Lokal Presse zur Jahreshauptversammlung 2014

 

Südkurier:

 

FC Tannheim weist gute finanzielle Bilanz auf.

Sportlich bleiben aber Wünsche offen

 

 

Nach dem Aufstieg in die Bezirksklasse und gutem Abschneiden im ersten Jahr, tut sich die erste Mannschaft des Vereins schwer und belegt in der Winterpause den letzten Tabellenplatz. Auch die zweite Mannschaft, die nach Meinung eines Teilnehmers bei der Jahreshauptversammlung am Freitag stiefmütterlich behandelt wird, sah schon bessere Zeiten. Dies war aus den Berichten von Spielausschussmitglied Hilmar Riesle zu entnehmen. In der Jugendabteilung läuft alles rund, wie Jugendleiter Peter Schlenker berichtete. Auch die Finanzen der Jugend, von Gerlinde Wehrle vorgetragen, zeigen einen positiven Trend. Rainer Kutsche gab Bericht über die Wirtschaftsgeschäfte und Thomas Kaiser über den Sportlichen Bereich. Beide Gebiete schlossen mit einem Gewinn ab. Auch der Förderverein konnte nach Angaben von Volker Hamann dem Stammverein eine ansehnliche Summe zukommen lassen. Als einziges Manko wurde der Mangel an Trainern und Betreuern vom Vorsitzenden Guido Ganser angeführt. Er wünschte sich auch mehr Vereinsschiedsrichter, da sonst die Spielleitung in der Kreisklasse C nicht mehr gewährleistet ist.
In Vertretung von Ortsvorsteherin Helga Eilts konnte Anja Keller die Entlastung beantragen und auch die Wahl des Vorsitzenden leiten. Sie zollte dem Verein Anerkennung für die gute Jugendarbeit und eine lobenswerte Vereinsarbeit. Nach der Auszeichnung der besten Trainingsbesuchern, der Auswärtigen Spielern, Betreuern, Trainern, Platzwarte und dem Wirteteam, konnte Ganser eine Reihe von Mitgliedern zu Ehrenmitgliedern ernennen.

Die silberne Ehrennadel des Vereins erhielten Mathias Volk für zehnjährige aktive Mitgliedschaft und für 25 Jahre passive Zugehörigkeit Hubert Schmitt.

 

 

 

Die neu gewählten oder bestätigten Vorstandsmitglieder 2014 (von links):

Schriftführer Manuel Merz, 2. Vorstand Uwe Volk, Spielausschuss Jörg Bruder, Spielausschuss Christian Scheu, Spielausschuss Hilmar Riesle, 2. Kassier Rainer Kutscher, Spielausschuss Ralf Blessing, 1. Vorstand Guido Ganser


Bei den Wahlen wurde Guido Ganser als Vorsitzender bestätigt. Ebenso Uwe Volk als sein Stellvertreter. Manuel Merz erhielt das Vertrauen als Schriftführer und Rainer Kutscher als zweiter Kassier. Der Spielausschuss wird weiterhin von Hilmar Riesle geleitet und die Kasse prüfen Franz Kreuz und Uli Murawski. In den Spielausschuss wurden Jörg Bruder, Ralf Blessing und Christian Scheu gewählt und Carsten Zeitvogel als stellvertretender Jugendwart bestätigt.
Das Sommerfest findet vom 31. Mai bis 2. Juni statt. Am 12. Juli ist der Bezirktag des Verbandes in Tannheim. Jeden Mittwoch ist im FC-Heim ab 18.30 Uhr Cegospiel angesagt und in den Sommermonaten werden wöchentlich Radtouren angeboten. Oliver Neugart vom DRK bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und bat die Sportplatzbesucher einen Rettungsweg auf dem Parkgelände freizuhalten.

 

 

 

Schwarzwälder Bote:

FC hofft auf die Rückrunde

Die Hoffnung hat der FC Tannheim noch nicht aufgegeben, in der Rückrunde einen ebenso guten Lauf hinzulegen wie in der vorigen Saison, um den Klassenerhalt in der Bezirksliga doch noch zu schaffen. Es habe einige unnötige Niederlagen gegeben. Den Punkten müsse der FC jetzt hinterherhecheln.

Als Neuzugänge verzeichnete das Team sieben Spieler aus der eigenen Jugend und zwei Auswärtige, allerdings gab es auch fünf Abgänge. Kontrovers diskutiert wurde die Situation der zweiten Mannschaft. Auf dem Rasen und im Umfeld laufe nicht alles rund.

Durchaus zufrieden war dagegen der stellvertretende Jugendleiter Peter Schlenker, auch wenn der FC nicht immer eigene Mannschaften stellen kann und im Spielgemeinschaften mit Vereinen im Umland spielt. Besonders bei den D-, E- und F-Jugendlichen bilden sich mittlerweise Lücken. Großen Zulauf dagegen haben die Bambini. Etwas Sorgen bereiten Schlenker auch die Trainerfrage und die Betreuung von Kindern und Jugendlichen.

Die erfolgreiche vorige Saison trug dank guten Wirtschaftens auch finanziell Früchte: Von allen Kassen berichteten die Kassierer schwarze Zahlen. Einen guten Erlös für die Jugendkasse erbrachte das traditionelle Cego-Turnier. Der Förderverein ließ dem Hauptverein ebenfalls einen guten Batzen zukommen. Beim Sommerfest und beim Weihnachtsmarkt konnte der Verein zulegen, die Bandenwerbung sei dagegen eher auf dem Rückzug, berichtete Volker Hamann.

Vorsitzender Guido Ganser wurde ebenso wiedergewählt wie sein Vize Uwe Volk, Schriftführer Manuel Merz und Vize-Kassierer Rainer Kutscher. Den Spielausschuss bilden Hilmar Riesle, Ralf Blessing, Christian Scheu und Jörg Bruder. Kassenprüfer sind Uli Murawski und Karsten Zeitvogel. Ganser bedankte sich beim Tannheimer Roten Kreuz für den regelmäßigen Sportplatzdienst. In jüngster Zeit waren die Helfer einige Male kräftig gefordert.

Das Sommerfest findet vom 31. Mai bis 2. Juni statt. Zudem sind wöchentliche Mountain-Bike-Ausfahrten geplant sowie jeden Mittwoch Cego-Trainingsabende im Vereinsheim.

Der FC Tannheim ehrte zahlreiche treue und engagierte Mitglieder.

Mathias Volk ist seit zehn Jahren aktiver Fußballer und erhielt hierfür die silberne Ehrennadel. Eine solche erhielt auch Hubert Schmidt für 25-jährige Mitgliedschaft.

 

 

 

Ernennung zum Ehrenmitglied von links:

Leopold Bauer, Klaus Weißer, Lothar Volk, Willi Scherzinger, Gerold Enzmann, Clemens Weißer, Robert Riegger, Alex Dengler, Lothar Schwaab 

 

 

Für 40 Jahre Treue erhielten Leopold Bauer, Alex Dengler, Gerold Enzmann, Willi Scher­zinger, Robert Schleimer, Lothar Volk, Clemens Weißer, Lothar Schwab, Robert Riegger und Klaus Weißer die goldene Ehrennadel und wurden zu Ehrenmitglieder ernannt. Vorsitzender Guido Ganser erinnerte daran, dass es sein Vorgänger Klaus Weißer war, der in seiner zwölfjährigen Vorstandstätigkeit den Traum der Tannheimer Spieler nach einem Rasenplatz im Stadion verwirklichte.

Peter Schlenker ist seit fünf Jahren nicht nur stellvertretender Jugendleiter, sondern auch darüber hinaus aktiv, Wilfried Merz war zehn Jahre Kassenprüfer, Rainer Kutscher ist seit fünf Jahren Vize-Kassier. Volker Hammann gehört dem Vorstand seit 15 Jahren an, davon elf Jahre im Spielausschuss. Seit 2004 ist er einer der Gesellschafter des Fördervereins.

Guido Ganser gehört seit 20 Jahren dem Vorstand an, davon acht Jahre als Kassierer, ehe er 2001 das Amt des Vorsitzenden übernahm. Jugendtrainer, Schiedsrichter, Jugendleiter, Rasenpfleger sind nur einige seiner sonstigen unzähligen "Nebenjobs" beim FC Tannheim. Die Anwesenden dankten ihm mit Standing Ovations. 

  

 

zum vergrößern (Klick)

 

 

 

 

  

Zum vergrößern (KLICK)

 

 

  

Bericht zur Generalversammlung aus der Lokalpresse:

 

 

FC Tannheim genießt seinen unerwarteten Höhenflug

 

 

Der FC Tannheim blickt auf das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte zurück. Mit der Meisterschaft und dem Aufstieg in die Bezirksklasse sowie dem Gewinn des Bezirkspokals und dem Vordringen in die zweite Hauptrunde des DFB-Pokals wurden Erfolge erzielt, die zuvor fast undenkbar waren.In der Jahreshauptversammlung wurden vom Vorsitzenden Guido Ganser sowie dem Schriftführer Manuel Merz das Erfolgsjahr nochmals durchleuchtet. Erwähnt wurde auch das Fußballwochenende mit der Premiere des Elfmetercups. Von der Jugendabteilung berichtete Peter Schlenker von einem positiven Trend und dem erstmals veranstalteten Tippkick-Turnier und dem Cegoturnier, das für die Finanzierung der Jugendabteilung dringend erforderlich ist. Nach den Berichten der Kassenverwalter Rainer Kutscher (Wirtschaft) und Thomas Kaiser (Sport) sind die Finanzen im positiven Trend. Die Kassenprüfer Franz Kreuz und Wilfried Merz konnten einwandfreie Kassenführung bescheinigen.Volker Hammann konnte vom Förderverein berichten, dass der Verein mit 6000 Euro unterstützt wurde. Seit zehn Jahren besteht der Förderverein und hat seither den FC mit 30 000 Euro unterstützt. Das sportliche Geschehen wurde von Christian Blessing und Hilmar Riesle vorgetragen. Mit Kevin Hepp wurde für die zweite Mannschaft ein Trainer verpflichtet.

Bei den Wahlen wurden Kassier Thomas Kaiser und Chronist Christian Blessing in ihren Ämtern bestätigt. AH-Leiter Konrad Durler wurde von Sebastian Volk abgelöst. Der Posten des Jugendleiters ist weiterhin verwaist. Als stellvertretender Jugendleiter wurde Peter Schlenker bestätigt. 

In einem umfangreichen Ehrungsmarathon für eifrige Trainingsbesucher, auswärtige Spieler, Betreuer, Wirteteam, Platzwarte und Schiedsrichter, stach die Ernennung langjähriger Mitglieder zu Ehrenmitgliedern heraus. Ortsvorsteherin Helga Eilts würdigte die Verdienste des Vereins und seiner Führungsmannschaft. Es war für sie ein Leichtes, von der Versammlung die Entlastung der Vorstandschaft einzufordern. Die Mitgliedsbeiträge wurden nach Beschluß der Versammlung von 23 auf 25 Euro erhöht. Ganser gab abschließend bekannt, dass vom 8. bis 10. Juni das Sommerfest stattfindet. Der Stadtpokal wird am 13./14. Juli in Weilersbach ausgetragen. Der Brigachpokal wird in Marbach ausgespielt. Als wichtigstes Ziel nannte der Vorsitzende den Klassenerhalt.  

Wie bei der Hauptversammlung des FC Tannheim bekannt wurde, erhielt Guido Ganser auf der letzten Bezirksversammlung in Saig eine besondere Auszeichnung. Vom DFB wurde er mit dem Ehrenamtspreis im Landesverband bedacht. Guido Ganser ist seit 19 Jahren in der Vorstandschaft des FC Tannheim und seit zwölf Jahren deren erster Vorsitzender und derzeit kommissarischer Jugendleiter. Seit einem Jahr steht er als Schiedrichter dem Verein zur Verfügung. Er war aktiv in der ersten und zweiten Mannschaft und ist in der AH. In seiner Zeit lag die Umgestaltung des Hartplatzes in ein Rasenspielfeld und die Neuanlegung eines Hartplatzes. Er ist als Platzwart und Hausmeister für die Anlagen zuständig. Kurzum: ein „Mädchen für alles“.

 

 

 

FC Tannheim bei Solemar-Cup 

erst im Endspiel gestoppt!

 

 

Link zur Bildergallerie im Südkurier

  

Spvgg. Trossingen gewinnt Solemar-Cup in Bad Dürrheim. Bezirksligist Neukirch wird Dritter.

  

Hallenfußball: (khv) Vor einer ansprechenden Kulisse starteten am Samstag 15 Mannschaften in der Bad Dürrheimer Salinensporthalle in das Turnier um den Solemar-Cup. Das Turnier gewann die SpVgg Trossingen vor dem FC Tannheim und den Spfr. Neukirch.

In der Vorrundengruppe A setzten sich die Bezirksligisten FC Klengen und der FC Kappel vor dem SC 04 Tuttlingen, FC Unterkirnach und den FC Wolterdingen durch. In der Gruppe B schied Titelverteidiger VfL Riedböhringen zusammen mit dem FC Grüningen und FC Vöhrenbach aus, während FKB Villingen und Neukirch sich für die nächste Runde qualifizierten. In der Gruppe C setzten sich SpVgg Trossingen und der FC Tannheim durch. Der FC Hüfingen kam als bester Gruppendritter weiter, während FV/DJK St. Georgen und FC Neuhausen ausschieden.

Die qualifizierten acht Mannschaften gingen in die Zwischenrunde. In der Gruppe 1 sammelte Trossingen die meisten Punkte und qualifizierte sich für das Endspiel. Neukirch wurde vor Klengen und Hüfingen Zweiter. Das Finalticket in der Gruppe 2 löste Tannheim. Tuttlingen erreichte das Spiel um Platz drei, in dem Feuerstein die Neukircher in Führung brachte. Schagel glich vor dem Schlusspfiff aus. Im Neunmeterschießen erwiesen sich die Schwarzwälder als etwas treffsicherer und sicherten sich mit einem 5:3 den dritten Schlussrang.

Auch im Finale kam es zu einem Duell zwischen einem württembergischen und einem Vertreter aus dem Bezirk Schwarzwald. Trossingen ging durch Kaiser, Sardu und Caracciola schnell mit 3:0 in Führung. Das 3:1 durch Yildiz ließ Tannheim hoffen, doch Raith sorgte mit dem 4:1 für die Entscheidung. Das 4:2 durch Merz war noch Ergebniskosmetik. Die Trossinger gewannen das Turnier, den Wanderpokal und einen Einkaufsgutschein in Höhe von 500 Euro. Auch die Teams bis zum achten Platz gingen nicht leer aus.

Etwas ärgerlich für den Veranstalter war, dass der Turniersieger wegen anderweitiger Verpflichtungen und auch die nächsten drei Teams aus anderen Gründen für die Teilnahme beim SportVision-Uhlsport-Cup keine Mannschaft stellten. So sagte FKB Villingen zu, das Teilnehmerfeld zu komplettieren. Dürrheims Vorsitzender Albrecht Schlenker zog ein positives Fazit: „Es war eine gelungene Veranstaltung. Der Besuch war hervorragend und jeder ist auf seine Kosten gekommen. Mich freut besonders, dass alle Mannschaften sehr fair aufgetreten sind und die Schiedsrichter keine Mühe hatten.“

Abschlussplatzierung: 1. SpVgg Trossingen, 2. FC Tannheim, 3. Spfr. Neukirch, 4. SC 04 Tuttlingen, 5. FKB Villingen, 6. FC Klengen, 7. FC Kappel, 8. FC Hüfingen, 9. FC Unterkirnach, 10. VfL Riedböhringen, 11. FC Grüningen, 12. FV/DJK St. Georgen, 13. FC Wolterdingen, 14. FC Vöhrenbach, 15. FC Neuhausen.

   

Bericht im Südkurier - 07.11.2012

  

 

Vorbildliche Fairplay- Aktion

 von Fußballer Frederik Hoch

 

 

 

Fußball: Nationalspieler Miroslav Klose sorgte im September in Italien für großes Aufsehen und positive Schlagzeilen. Der Grund war nicht etwa seine sportliche Leistung, sondern eine bemerkenswerte Fairplay-Geste.

Der Stürmer hatte für Lazio Rom einen Treffer erzielt, gab jedoch bei der Frage des Schiedsrichters zu, dass er mit der Hand am Ball war. Klose wurde daraufhin von den italienischen Medien gefeiert, von anderen Spielern mit Lob überschüttet und erhielt wenige Tage später sogar einen Fairplay-Preis.

Gäbe es für derartige Aktionen immer Preise, hätte auch Frederik Hoch vom Bezirksligisten FC Tannheim einen verdient. Der 20-Jährige wandelte am Sonntag auf den Spuren von Klose. Beim Spielstand von 1:0 für Tannheim gegen den FC Königsfeld schnappte sich Hoch in der 26. Spielminute an der Außenlinie den Ball, lief in Richtung Tor und traf zum vermeintlichen 2:0. Die Königsfelder protestierten heftig, dass der Ball zuvor im Seiten-Aus gewesen sei. Daraufhin ging Schiedsrichter Frank Faller (Titisee-Neustadt) zu Frederik Hoch und fragte ihn, ob der Ball vor seinem Treffer wirklich im Seiten-Aus war. Hoch antwortete mit einem klaren und schnellen „Ja“. Der Treffer wurde aufgrund seiner Antwort annulliert.

An Miroslav Klose hatte der junge Fußballer dabei aber nicht gedacht. „Ich erwarte von meinen Gegenspielern Fairplay. Also muss ich mich auch daran halten und die Wahrheit sagen“, begründet Frederik Hoch überzeugend sein vorbildliches Handeln und fügt direkt an: „Ich finde es eigentlich gar nichts Besonderes“.

Das sieht sein Trainer Enrique Blanco aber anders: „Hut ab vor Frederik. Das war für so einen jungen Kerl eine Weltklasse-Aktion“, lobte der Tannheimer Coach seinen Youngster. Hoch selbst freute sich vor allem darüber, dass es weder von seinem Trainer noch von den Mitspielern Vorwürfe gab. „Im Gegenteil. Sie fanden sogar gut, was ich gemacht habe.“ Dabei hätte ein mögliches 2:0 die Chancen erhöht, dass das Bezirksliga-Schlusslicht im 13. Saisonspiel endlich den ersten Sieg landet. „Wenn man sieht, in welcher Situation wir stecken, ist die Aktion von Frederik noch bemerkenswerter“, sagt Blanco.

Für Enrique Blanco gab's allerdings in diesem Spiel nicht nur Erfreuliches: „Ich hätte es gut gefunden, wenn die Königsfelder beim 1:1 ebenfalls Fairplay gezeigt hätten.“ Vor dem Ausgleich der Gäste per Elfmeter sah Blanco zuerst eine klare Abseitsstellung von Königsfelds Spielertrainer Patrick Fossé und direkt darauf „einen völlig unberechtigten Elfmeter“. Blanco: „Fossé köpfte auf Christian Moosmann im Strafraum. Unser Torwart Christoph Raithel hat den Ball weggegrätscht. Aber der Schiri gab einen Elfer, der absolut keiner war.“

Blanco appellierte daraufhin an die Königsfelder, ebenfalls Fairness zu zeigen. „Aber die interessierte das offenbar nicht. Das find ich charakterschwach“, übt der Tannheimer Coach scharfe Kritik. Blanco: „Fußball ist unser Hobby. Da sollte man auch fair miteinander umgehen. Im Nachhinein kommen wir uns vor wie die Deppen. Allerdings bin ich dennoch klar dafür, dass es Frederik wieder so macht.“ Auch für Frederik Hoch gibt es keine Zweifel an seinem Handeln: „Den Elfmeter für die Königsfelder fand ich zwar ebenfalls unberechtigt. Aber das ist eine andere Sache. Das hat nichts mit meiner Entscheidung zu tun und ändert sie auch nicht. Ich wurde es jederzeit wieder machen“. Das könnten auch die Worte von Miroslav Klose sein. Wahrlich ein Preis-verdächtiges Verhalten.

 

 

20.10.2012

 

Im Fußball Magazin der Region Anpfiff (Ausgabe 4/2012) stellt Rainer Scheu die derzeitige Lage beim FC Tannheim wie folgt dar:

 

(zum vergößern bitte auf den Artikel klicken) 

 

 

  

FC Tannheim gewinnt Turnier

um Brigachpokal

 

 

 

Im kleinen Finale trafen die Fußballer des SV Rietheim und FC Grüningen aufeinander. Das Rietheimer Spiel lief zwar etwas flüssiger, doch Grüningen stand in der Abwehr sicher und ließ nichts anbrennen. Da in der regulären Spielzeit kein Tor fiel, musste das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Hier versagten den Rietheimern die Nerven. Grüningens Torwart Olaf Münch avancierte mit drei gehaltenen Elfmetern zum Mann des Spiels und freute sich mit seinem Team über den 3. Platz.

Das Finale zwischen SV Überauchen und FC Tannheim zog viele Zuschauer an. Nach gut fünf Minuten zappelte der Ball das erste Mal im Netz, doch die Überauchener hatten sich zu früh gefreut. Die Fahne des Linienrichters war oben und der Treffer fand wegen einer Abseitsstellung keine Anerkennung. Tannheim fand nach und nach besser ins Spiel und kam vor allem über die rechte Seite zu einigen guten Torchancen. Der auffälligste Spieler, Peter Lazar, wurde mit langen Bällen in die Spitze geschickt und dribbelte sich mehrfach durch die Überauchener Abwehr – ohne Erfolg.Tannheim ließ Ball und Gegner weiter gekonnt laufen und wieder war es ein Angriff über die rechte Außenbahn durch den quirligen Lazar, der den Tannheimern das entscheidende 1:0 (14.) und den Finalsieg bescherte.

 „Ganz stark. Das was meine Jungs hier geboten haben, war richtig ansehnlich. Aufgrund der Tatsache, dass wir am Samstag in Löffingen die erste Pokalrunde gespielt haben, war das eine sehr gute Leistung. Ich ziehe meinen Hut, mehr kann man dazu einfach nicht sagen“, sagte Tannheims Trainer Enrique Blanco.

Bereits am Vortag trugen die Altherren ihr Kleinfeldturnier um den Brigachpokal aus. Hier ging der SV Überauchen mit einem 2:1-Erfolg gegen den FV Marbach als Turniersieger vom Platz. In der Gruppe A gewann Überauchen alle drei Vorrundenspiele und bestritt gegen den FV Marbach, der in der Gruppe B mit sieben Punkten Erster wurde, das Endspiel. Das Spiel um Platz drei hieß wie bei den Aktiven ebenfalls FC Grüningen gegen SV Rietheim. Mit einem 2:1-Sieg verwiesen die Grüninger den Gastgeber auf den 4. Platz.

Beim Turnier um den Brigachpokal in Rietheim setzte sich der FC Tannheim im Finale gegen Bezirkliga-Konkurrent SV Überauchen mit 1:0 durch.

Acht Vereine spielten auf dem Sportplatz des SV Rietheim im 25 Minuten-Modus um den Brigachpokal. In der Gruppe A sicherte sich Überauchen mit zwei 1:0-Siegen gegen den FC Pfaffenweiler und FC Grüningen sowie mit einem 1:1 gegen den FC Klengen den Gruppensieg. Die Gruppe B dominierte der Favorit aus Tannheim mit einem 1:1 gegen SV Rietheim, einem 2:1-Sieg gegen den FC Kirchdorf und einem 2:0 gegen den FV Marbach.

 

 

 

 

 

to Top of Page