30. Spieltag

 

FC Tannheim - FC Schonach 

 

0:1

 

Eine starken Leistung zeigten die Tannheimer gegen den Vizemeister Schonach auf. Die Gäste kamen jedoch schon nach 17 Minuten durch Jucha zur frühen Führung. Fortan konnten die Schonacher den Vorsprung sicher verwalten. Sie ließen Tannheim allerdings in der Partie keine einzige hochkarätige Torchance zu. Nun geht es für die Schonacher in die Relegation um den Landesliga-Aufstieg gegen Salem. Sollte der FC Schonach sich durchsetzen, bleibt Tannheim der Abstieg in die Kreisliga A erspart.

 

 

 

29. Spieltag

 

SG Fützen/Epfenhofen - FC Tannheim

 

2:3

 

 

Eins steht nach dem Pfingstwochenende fest, aus eigener Kraft ist der Klassenerhalt nicht mehr zu schaffen. Man muss hoffen, dass der FC Schonach in den Aufstiegsspielen gegen Salem die Nase vorn behält und in die Landesliga aufsteigt. Sollte der Klassenerhalt nicht geschafft werden, können sich die Mannschaft und die Verantwortlichen jedoch mit erhoben Hauptes aus der Bezirksliga verabschieden. Die Moral und der Kampfgeist stimmte über weite Strecken der Saison. Die vielen Verletzungen und die dadurch entstandene Personalnot, mit teilweise bis zu sieben verletzten Stammkräften, konnten in der Rückrunde einfach nicht kompensiert werden. Dies soll kein Vorwurf an die nachrückenden Spieler oder die eingesetzten Jugendspieler sein. Alle eingesetzten Spieler gaben ihr Bestes für den Verein und die Mannschaft, aber in manchen Spielen fehlte uns einfach die nötige Qualität und Cleverness.

Im letzten Auswärtspiel gegen Fützen/Epfenhofen wollten wir  die drei Punkte mit nach Tannheim nehmen. In der Anfangsphase waren die Gastgeber jedoch die aktivere Mannschaft und trafen bereits in der neunten Minute durch Cakmak zur 1:0 Führung. Nach dem etwas holprigen Beginn kämpften wir uns zurück in die Partie. Der Ausgleich in der 30. Minute durch Routinier Christian Scheu war hoch verdient. Zwölf Minuten später war es erneut Christian Scheu der zur 2:1 Führung traf.

 

Nach dem Seitenwechsel kam die Spielgemeinschaft wieder besser ins Spiel. Wir konnten kaum noch für Entlastung sorgen. In der 75. Minute hatten wir Glück, als ein Angreifer der Hausherren per Distanzschuss nur den Pfosten traf. In der 82. Minute sorgte Benjamin Kreuz mit seinem 3:1 für die Entscheidung. Der Anschlusstreffer durch Bastgulu in der 90. Minute fiel zu spät.

 

 

28. Spieltag

 

FC Tannheim - SV Obereschach

 

0:2

 

 

Gegen Obereschach wollten wir unbedingt nachlegen um die Abstiegsränge zu verlassen. Die Gäste konnten mit einem Sieg den Klassenerhalt perfekt machen. Es entwickelte sich von Beginn an eine rasante Partie. Die Gäste spielten schnell und zielstrebig nach vorne, was uns das ein oder andere Mal in Bedrängnis brachte. Wir brauchten gut 15 Minuten um ins Spiel zu kommen, spielten dann auch gut nach vorne. Nach 20 Minuten gelang den Obereschachern die nicht ganz unverdiente Führung durch Mike Duffner. Kurze Zeit später hatte Benjamin Kreuz die Chance zum Ausgleich, er konnte den Ball jedoch nicht im Tor der Gäste unterbringen.

Nach dem Seitenwechsel beschränkten sich die Gäste aus Obereschach aufs kontern, bleiben so jedoch immer gefährlich. Christoph Raithel hielt uns mit seinen Paraden im Spiel. Wir versuchten vehement den Ausgleich zu erzielen, waren vor dem Tor aber oft zu unentschlossen oder überhastet. Die meisten Angriffe endeten rund um den Obereschacher Strafraum. Etwas unglücklich war, dass wir nach Foul an Yannick Chamaillard einen Elfmeter bekommen müssten, der Pfiff blieb jedoch aus. Das 2:0 in der 94. Spielminute durch Marco Haberer war nicht mehr kriegsentscheidend und stellte den Endstand dar.

 

 

27. Spieltag

 

FC Dauchingen - FC Tannheim 

 

0:1

 

 

Im Auswärtspiel in Dauchingen wollten wir an die Leistung vom Sonntag anknüpfen. Dies gelang uns auch über weite Strecken der Partie. In der ersten Hälfte ließen wir kaum Torchancen zu und kamen selbst zu einigen guten Abschlüssen. Über die Außen waren wir stets gefährlich. Lediglich die magere Chancenauswertung konnte  uns vorgeworfen werden. So ging es mit einem 0:0 in die Pause.

 Nach dem Seitenwechsel versuchten die Gastgeber den Druck zu erhöhen, meist wurden die Angriffsbemühungen jedoch vor dem Strafraum durch unsere Defensive beendet. Wir erspielten weiter unsere Möglichkeiten waren vor dem Tor jedoch oft zu überhastet. In der 81. Minuten musste das Spiel wegen eines Gewitters für ca. 15 Minuten unterbrochen werden. Nach dem Wiederbeginn auf dem Dauchinger Hartplatz waren wir entschlossener und Stefan Schmid wurde mit dem Tor des Tages in der 85. Minute zum Matchwinner. Der Sieg ging völlig in Ordnung und lässt uns weiter vom Klassenerhalt träumen.

 

 

26. Spieltag

 

FC Tannheim - SV Grafenhausen

 

2:1

 

 

Aufstand der Kellerkinder war die Überschrift in der Lokalpresse, diese meinte damit uns und die Sportfreunde aus Neukirch. Durch die beiden Dreier ist der Abstiegskampf in der Bezirksliga ähnlich spannend wie in der höchsten Spielklasse der Bundesliga. Durch den Neukircher Sieg rutscht auch Hinterzarten wieder ganz in den Tabellenkeller. Für uns war klar, dass wir nur mit einem Sieg gegen Grafenhausen überhaupt noch die Chance auf den Klassenerhalt wahren können. Anders als im Spiel gegen Buchenberg nahm die komplette Mannschaft den Kampf an. Mit Benjamin Kreuz und Carsten Willmann kehrten zwei Spieler in die Startelf zurück, was die personelle Situation etwas entspannte und sich auch in unseren Offensivaktionen bemerkbar machte. In der ersten halben Stunde hatten wir mehr vom Spiel und auch die klareren Torchancen. In der 26. Minute traf Benjamin Kreuz zu verdienten 1:0 Führung. Nur gut fünf Minuten später entschied der Unparteiische, nach einem Handspiel der Gäste, auf den folgerichtigen Starfstoß. Stefan Schmid scheiterte jedoch an Gästekeeper Dittmar, der auch den Nachschuss von Janik Volk parierte. Die Gäste bleiben durch ihr Offensivspiel immer gefährlich. So auch beim Ausgleich durch Gatti in der 39. Spielminute. In der 43. Minute scheiterte Grafenhausen an Christoph Raithel, der uns mit seiner Parade weiter im Spiel hielt. Mit dem Pausenpfiff erzielte Stefan Schmid nach einem schnell ausgeführten Freistoß die nicht unverdiente Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel erwischte Grafenhausen den besseren Start und traf in der 48. Minute den Pfosten. Ab Mitte der zweiten Halbzeit fand das Spiel meist im Mittelfeld statt und es ergaben sich auf beiden Seiten kaum mehr Torchancen. In der 79. Minute entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter für die Gäste. Sicherlich eine etwas harte Entscheidung, doch auch Haselbach scheiterte vom Punkt. In der Schlussphase passierte nicht mehr wirklich viel. Der Sieg geht Aufgrund der starken Leistung im ersten Spielabschnitt in Ordnung. Mit dem Sieg sind wir wieder näher ans rettende Ufer herangerückt müssen aber in der englischen Woche nachlegen.

 

 

25. Spieltag

 

SV Überauchen - FC Tannheim

 

5:1

 

 

Wir hatten vom vergangen Sonntag noch einiges gut zu machen, was uns in der ersten Hälfte über weite Strecken gelang. Überauchen hatte zwar mehr Ballbesitz, zwingende Chancen konnten sie jedoch nicht herausspielen. Kurz vor der Pause setzte sich Samuel Blessing im Mittelfeld energisch durch und Stefan Schmid vollendete zur zwischenzeitlich nicht unverdienten Führung. Leider hielt diese nur zwei Minuten. Nach einem Eckball landete der Befreiungversuch von Christian Scheu im eigenen Tor. Somit ging es mit einem 1:1 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel ging einigen Akteueren die Kraft aus, was sich in ettlichen Unkonzentriertheiten wiederspiegelte. Überauchen nahm zusehens das Heft in die Hand. In der 51. Minuten traf Kleiser nach einem schönen Solo zum 2:1 für die Gastgeber. Wir versuchten mit allen Mitteln die Niederlage noch abzuwenden, hatten unterm Strich jedoch zu wenig zwingende Aktionen um wirklich gefährlich zu werden. Mit dem 3:1 in der 65. Minute war die Partie dann entschieden, wieder war Kleiser der Torschütze. Bertsche legte mit seinem Doppelpack (83. + 85.) zum 5:1 nach. Das Ergebnis file sich um zwei Tore zu hoch aus, jedoch ging der Sieg der Gastgeber in Ordnung. Noch immer ist rechnerisch in Sachen Klassenerhalt alles möglich, jedoch muss am nächsten Spieltag ein Punktgewinn her.  

 

 

24. Spieltag

 

FC Tannheim - SV Buchenberg

 

0:4

 

Nach dem Schlusspfiff war allen Akteuren und Verantwortlichen klar, dass man in der englischen Woche wohl den Klassenerhalt verspielt hat. Magere zwei Punkte gegen direkte Konkurrenten um den Klassenerhalt sind zu wenig. Es müsste jetzt schon ein kleines Wunder geschehen um aus eigener Kraft die Klasse noch halten zu können. Sicher fehlen verletzungsbedingt noch fünf Akteure und auch Fabian Merz musste mit einer Knieverletzung nach gut 15 Minuten vom Platz, dies kann aber keine Ausrede für die gezeigte Leistung sein. Man hatte die komplette Spielzeit das Gefühl Buchenberg hat drei Spieler mehr auf dem Platz. Schon in der ersten Hälfte bekamen wir nicht wirklich den Zugriff auf die Partie. Buchenberg konnte sich, ohne wirklich gestört zu werden, nach Belieben durchs Mittelfeld kombinieren. So war es nur eine Frage der Zeit bis der Gegentreffer fällt. Hilser (21.) und Stogiannidis (41.) trafen zur verdienten 2:0 Pausenführung der Gäste.

Auch nach dem Seitenwechsel kam von uns zu wenig. Zu viele unnötige Ballverluste in der Vorwärtsbewegung brachten uns immer wieder in die Bredouille. Der Doppelpack von Kasischke (75., 77.) sorgte dann für die Entscheidung. Über die gesamten 90. Minuten war es spielerisch und auch kämpferisch zu wenig um Buchenberg ernsthaft etwas entgegen zu setzten. 

 

 

23. Spieltag

 

Spfr. Neukirch - FC Tannheim

 

2:2

 

Bericht Südkurier: 

 

Die Neukircher gingen in diesem fairen Kellerduell schwungvoll in die Partie und waren den Gästen in der ersten Halbzeit klar überlegen. Bereits nach 14 Minuten erzielte Dominik Scherzinger die Führung der Platzherren, die Jürgen Scherzinger 20 Minuten später auf 2:0 erhöhte. Neukirch versäumte es aber bis zur Pause, das dritte Tor nachzulegen. Die Tannheimer kamen wie verwandelt aus der Kabine. In der 68. Minute verkürzten die Gäste per Elfmeter. In der Schlussphase drängten sie vehement auf den Ausgleich, der ihnen in der Nachspielzeit durch Fabian Merz auch gelang. Tore: 1:0 (14.) Dominik Scherzinger, 2:0 (34.) Jürgen Scherzinger, 2:1 (68.) Stefan Schmidt (Foulelfmeter), 2:2 (90.+2) Fabian Merz. ZS: 140. SR: Tobias Doering (Brigachtal).

 

Zur Trainertrennung von Bernhard Stern im gegenseitigem Einvernehmen (wir berichteten) betonte die Vereinsführung nochmals, "dass Bernhard Stern von Beginn an große Leidenschaft und ein maximales Engagement gezeigt habe. Mit Blick auf die sportliche Situation habe sich jedoch das Gefühl verfestigt, dass es Stern nicht mehr möglich war, alle Spieler zu erreichen. Bei einigen Akteuren fehle zudem die Bereitschaft, sich der Situation zu stellen". Mit der Trennung wollen die Tannheimer neue Reizpunkte für die letzten sieben Saisonspieltage setzen.

 

 

 

22. Spieltag

 

FC Tannheim - SG Klengen/Kirchdorf

 

1:1

  

 

Es entwickelte sich von Anfang an eine heiß umkämpfte Partie mit dem entsprechenden Derbycharakter. Klengen arbeitete viel mit langen Bällen und versuchte so das Mittelfeld zu überbrücken. Klare Torchnacen gab es in der Anfangsphase nicht. Erst nach gut 30 Minuten wurden wir stärker und spielten zielstrebiger nach vorne. Die beste Chance in der ersten Hälfte hatte Christian Scheu der per Kopf am gegnerischen Aluminium scheiterte, so ging es mit einen 0:0 in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel zusehen hektischer und von vielen kleineren Nickligkeiten unterbrochen. Mit zunehmender Spieldauer bekamen wir die Partie besser in den Griff und erarbeiten uns auch ein Chancenplus. Die besten Chancen hatte Manuel Müller und Stefan Schmid, sie scheiterten jedoch am starken Keeper der Gäste. Nach einer Stunde köpfte Christian Scheu nach einem Eckball das Leder über die Linie. Die Führung war zu diesem Zeitpunkt hochverdient, denn von Klengen kam nicht mehr wirklich viel. Gut 30 Minuten vor dem Ende wurde ein langer Ball im Mittelfeld nicht richtig geklärt. Florian Blust erlief den Ball und konnte nur durch ein Fouls gestoppt werden. Der Unparteiische entschied zu unserem Unverständnis auf Strafstoß, da das Foulspiel deutlich vor dem Strafraum erfolgte. Dominic Bertsche verwandelte den Elfmeter zum glücklichen 1:1 Ausgleich. In der 84. Spielminute sah Manuel Müller nach einem Handgemenge die rote Karte. Ein harte aber vertretbare Entscheidung. Auch Fabian Merz wurde nach wiederholtem Foulspiel vom Schiedsrichter zwei Minuten vor Schluss vom Platz gestellt. In doppelter Unterzahl hatten wir in der Schlussminute sogar nach die Möglichkeit zum Siegtreffer, vergaben diese jedoch. Der Punktgewinn bringt uns leider nicht wirklich weiter und die Personalsituation wird sich, auch durch den Platzverweis, nicht wirklich verbessern. 

 

 

21. Spieltag

 

FC Königsfeld - FC Tannheim

 

1:0

 

 

Bernd Stern musste insgesamt auf sieben Stammkräfte verzichten, der Kader wurde durch Spieler der zweiten Mannschaft und der A-Jugend verstärkt. Trotz der personell angespannten Situation wollten wir uns in Königsfeld nicht verstecken und keinesfalls nur auf Schadensbegrenzung spielen. Sicher waren die Hausherren spielerisch überlegen, wir versuchten trotzdem uns so lange wie möglich zu wehren. Dies gelang uns auch über weite Strecken der ersten Hälfte, jedoch konnten wir die letzten zehn Minuten vor der Pause kaum mehr für Entlastung sorgen. Etwas bitter war, dass dann ausgerechnet eine Standartsituation zum Rückstand führte. Nach einem Eckball kam Christian Moosmann am Fünfmetereck völlig freistehend an den Ball und schloss zum 1:0 (40.) Pausenstand ab.

Nach dem Seitenwechsel war Königsfeld weiter spielbestimmend. Wir versuchten uns mit allen Kräften gegen die drohende Niederlage zu stemmen und kamen auch zu der ein oder anderen Möglichkeit, viele Angriffsbemühungen endeten allerdings im Mittelfeld. Unser Glück war, dass Königsfeld etwas fahrlässig mit den daraus resultierenden Kontern umging. In der Schlussphase setzten wir alles auf eine Karte und kamen durch Manuel Müller und Carsten Willmann noch zur Ausgleichschance. Unter dem Strich war es allerdings ein verdienter Punktgewinn für Königsfeld, mit etwas mehr Glück wäre zumindest ein Remis drin gewesen. 

 

 

20. Spieltag

 

FC Tannheim - SV Hinterzarten

 

3:2 

 

 

Zu unserem Lieblingsgegner entwickelt hat sich in dieser Saison der SV Hinterzarten. Wie schon im Hinspiel konnten wir auch im Rückspiel mit 3:2 gewinnen. Die Partie war 90 Minuten lang heiß umkämpft, es gab viele Nickligkeiten. In der ersten Hälfte besaßen wir mehr Spielanteile und verzeichneten ein deutliches Chancenplus. Manuel Müller hatte bereits nach fünf Minuten das 1:0 auf dem Fuß, vergab die Chance jedoch. Auch in der Folgezeit blieben wir gefährlich. Hinterzarten tat sich auf dem kleinen Platz sichtlich schwer und agierte oft mit langen Bällen. Nach einer halben Stunde kam es wiedermal zu einer Verletzungsunterbrechung. Dieses Mal erwischte es Benjamin Kreuz, der kurz danach ausgewechselt werden musste. Maximilian Wolfram fügte sich sofort gut ein. In der 40. Minute fiel endlich die hoch verdiente Führung durch Felix Merz. Nur vier Minuten später erhöhte Christian Scheu zum 2:0 Pausenstand.

 Nach dem Seitenwechsel suchten wir die Entscheidung. Manuel Müller hatte das 3:1 auf dem Fuß, scheiterte jedoch am Torhüter der Gäste. Hinterzarten macht nun mehr Druck und kam nach einem langen Einwurf durch Braun zum 2:1 Anschlusstreffer (60.). Nur fünf Minuten später wurde Cartsen Willmann im Strafraum zu Fall gebracht. Florian Kreuz verwandelte den folgerichtigen Elfmeter zum 3:1 (65.). Nur drei Minuten später verkürzte Hinterzarten aus stark abseitsverdächtiger Position durch Dokado zum 3:2. Jetzt wurde die Partie hitziger und es kam zu vielen Spielunterbrechungen. Aus einer sicheren Defensive brachten wir die Führung über die Zeit und konnten durch den Sieg die rote Laterne an den SV Buchenberg abgeben. 

 

 

19. Spieltag

 

FC Gutmadingen - FC Tannheim

 

3:0

 

In Gutmadingen war für uns leider nichts zu holen, dafür war der Gastgeber einfach zu stark. In der ersten Hälfte konnten wir noch ganz gut dagegen halten, mussten allerdings in den ersten 30 Minuten schon wieder zweimal verletzungsbedingt wechseln und somit unsere taktische Ausrichtung verändern. Glück hatten wir als Gutmadingen nach 35 Minuten nur den Pfosten traf.  Wir hatten die ein oder andere Möglichkeit, versäumten es jedoch etwas zählbares mit in die Kabiene zu nehmen.

Nach dem Seitenwechsel machten sich die erneuten Ausfälle immer mehr bemerkbar. Gutmadingen drängte auf das Führungstor. Unsere Angriffsbemühungen endeten meist vor dem Strafraum der Gastgeber und sorgten in Hälfte zwei kaum noch für Entlastungen. Wir versuchten vehement und mit allen Mitteln uns gegen die gegnerischen Angriffe zu wehren. In der 70. Spielminute fiel allerdings der nicht ganz unverdiente Treffer zum 1:0 (Glunk) für Gutmadingen. Nach dem Rückstand hatten wir den Hausherren nicht wirklich mehr was entgegen zu setzten. Gutmadingen spielte zielstrebig nach vorne und erzielte in der Schlussphase noch die Treffer zum 2:0 und 3:0 (83. Glunk; 87 Huber) Endstand.

 

 

18. Spieltag

 

FC Tannheim - FV Tennenbronn

 

0:2

 

Nach der absolvierten Vorbereitung waren alle Akteure heiß auf die erste Begegnung gegen die Gäste aus Tennenbronn. Wir hatten uns vorgenommen an die Leistung des letzten Spieles vor der Winterpause anzuknüpfen, was uns in der ersten halben Stunde auch gelang. Benjamin Kreuz und Stephan Schwören hatten die Führung auf dem Fuß, scheiterten jedoch am starken Gästekeeper. Die Gäste kamen auf unserem kleinen Hartplatz nicht wirklich zurecht und wir hatten mehr vom Spiel. Leider mussten wir nach ca. 15 Minuten den ersten verletzungsbedingten Ausfall hinnehmen. Ralf Bruder verletzte sich erneut am Knie. Noch dicker kam es in der 35. Speilminute, Patrick Willmann verletzte sich ohne Fremdeinwirkung so schwer, dass er mit dem Notarzt ins Klinikum gebracht werden musste. Nach der 30 minütigen Unterbrechung war die Partie bis zur Pause sehr zerfahren.

Nach dem Seitenwechseln versuchten wir die Ausfälle zu kompensieren. Carsten Willmann und Maximilian Wolfram fügten sich gut ein. Das Spiel fand zu Beginn der zweiten Hälfte jedoch größtenteils zwischen beiden Strafräumen statt, es ergaben sich kaum Torraumszenen. Umso überraschender fiel das 1:0 für die Gäste. Hilser brachte Tennenbronn mit einem Sonntagsschuss aus gut 25 Metern mit 1:0 (51.) in Führung. Nach dem Gegentreffer versuchten wir schnellst möglich den Ausgleich zu erzielen, allerdings fehlte die nötige Durchschlagskraft in unserer Offensive. Ab der 80. Minute setzten wir alles auf eine Karte, was uns anfälliger für Konter machte. In der 86. Minute war es dann eben so ein Konter der das Spiel entschied. Nach einer sehenswerten Kombination war es erneut Manuel Hilser der zum 2:0 traf. Trotz des 2:0 Rückstandes steckten wir nicht auf und versuchten noch den Anschluss zu erzielen, allerdings brachten die Gäste den Vorsprung über die Zeit. So war es ein ganz bitterer Spieltag man verlor nicht nur die drei Punkte, sondern mit Patrick Willman und Ralf Bruder gleich zwei wichtige Spieler. 

 

 

17. Spieltag

 

FC Tannheim - VFL Riedböhringen

 

2:0

 

 

Nach den letzten Ergebnissen hatten wir einiges Gut zumachen und wollten uns unseren Zuschauern anders präsentieren. Entsprechend kampfbetont wurde die Partie auf dem Hartplatz geführt. In der Anfangsphase hatten wir deutlich mehr vom Spiel, Riedböhringen kam mit dem Platz die kompletten 90 Minuten nicht zurecht. Bereits nach neun Minuten fiel die verdiente 1:0 Führung. Torschütze war Manuel Müller, der nach schöner Vorarbeit von Christian Scheu, den Ball im gegnerischen Tor unter brachte. Auch nach der Führung blieben wir am Drücker. Florian Kreuz sorgte mit seinem Distanzschuss aus gut vierzig Metern fast für das 2:0. Gästetorhüter Huber hielt jedoch überragend. Nach gut einer halben Stunde musste Christian Scheu verletzungsbedingt vom Feld, Lucas Scheu fügte sich gut ein. Die Gäste aus Riedböhringen waren nur durch Standards gefährlich, aus dem Spiel heraus kam in der ersten Hälfte nur wenig.

Nach dem Seitenwechsel drängten die Gäste auf den Ausgleich, allerdings standen wir defensiv sehr gut und konnten die Angriffsbemühungen des VFL meist schon vor der Gefahrenzone beenden. Aus der soliden Defensive erarbeiten wir uns viele Konter. Das 2:0 war ein Spiegelbild des Treffers aus der ersten Hälfte. Stefan Schmid verwandelte die Hereingabe von Felix Merz in der 67. Minute zum 2:0. In der Schlussphase beschränkten wir uns aufs Verteidigen, es gelang den Riedböhringern jedoch nicht den Anschlusstreffer zu erzielen. Die größte Chance der Gäste hatte Christian Baum, der fünf Minuten vor dem Ende das Leder aus kürzester Distanz über das Tor buxierte. Unterm Strich war es aufgrund der kämpferischen Leistung ein verdienter Heimsieg. Der VFL Riedböhringen war sichtlich überrascht von unserem mutigen Auftreten und fand nie richtig ins Spiel. Leider müssen wir auch in diesem Jahr auf dem letzten Tabellenplatz überwintern, allerdings mit nur zwei Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz.

 

16. Spieltag

 

DJK Donaueschingen - FC Tannheim

 

11:1

 

Stark ersatzgeschwächt mussten wir die Reise zum Tabellenführer der DJK aus Donaueschingen antreten. Vor Speilbeginn mussten mit Fabian Merz, Florian Kreuz und Stefan Schmid gleich drei Spieler passen. Wir konnten die Anfangspahse noch recht offen gestalten und den frühen Rückstand durch Marius Eisele (8.) nur vier Minuten später wieder egalisieren. Patrick Willman traf noch einer schönen Kombination zum zwischenzeitlichen Ausgelich (12.). In der 22. Minute gingen die Gastgeber durch Amann erneut in Führung. Wir stekten in der Folgezeit jedoch nicht auf und versuchten weiter mutig nach Vorne zu spielen. In der 35. Minute dann der nächste Schock. Ralf Bruder musste mit einer schweren Knieverletzung vom Feld getragen werden. Der Schock saß tief und die Mansnchaft verlor ihre Ordnung. Der Tabellenführer bestrafte dies mit zwei weiteren Treffer vor der Pause (37.+43.).

Auch nach dem Seitenwechsel kamen wir nicht mehr auf die Beine. Teilweise spührte man die totale Verunsicherung, die von der DJK bis aufs letzte bestraft wurde. So wurde es mit 11:1 Toren die höchte Niederlage der vergangen Jahre (Jonas Amann, 5:1 (51.) M. Eisele, 6:1 (58.) Nicky Taubert, 7:1 (62.) Niklas Kern, 8:1 (73.) Raphael Schorpp, 9:1 (77.) Bora Ikiz 10:1 (80.) R. Schorpp (Foulelfmeter), 11:1 (81.) Benedikt Ganter (Foulelfmeter). 

 

 

15. Spieltag

 

FC Schonach - FC Tannheim

 

3:0

 

Im Nachholspiel des 15. Spieltages kam der FC Schonach zum erwarteten Erfolg gegen das Schlusslicht aus Tannheim und sicherte dadurch den zweiten Tabellenplatz ab. Durch die frühe Führung der Platzherren nach fünf Minuten waren die Gäste geschockt. In der Folgezeit war Schonach optisch überlegen und erhöhte 18 Minuten später durch Ketterer auf 2:0. Tannheim versteckte sich nicht, war aber bei den Angriffsbemühungen zu harmlos. Schonach legte nach Wiederbeginn mit dem ersten Angriff durch Romeo zum 3:0 nach. Danach aber verstanden es die Gäste clever, die Angriffsbemühungen der Schonacher zu unterbinden. In den letzten 20 Minuten verflachte die Partie.

 

 

 

Interview mit Bernd Stern im Scharzwälder Boten (11.11.2014)

 

Stern schaut sich nach Vertärkungen um

 

Zehn Punkte hat das Bezirksliga-Schlusslicht FC Tannheim nach 14 Spieltagen auf dem Konto. Trainer Bernhard Stern begründet die bescheidene Bilanz aber nicht mit den Verletzungsproblemen."Diese haben andere Mannschaften auch. Derzeit verfügt, so ist meine Meinung, nur rund 50 Prozent des Kaders über Bezirksliga-Qualität. Zudem fehlt auch die Bereitschaft bei dem einen oder anderen Spieler, diesem Standard näher zu kommen." Derzeit kann Stern auf eine Mischung von einigen erfahrenen und vielen jungen Spielern bauen. Dabei gilt es für ihn, die Anzahl der Gegentore, die derzeit bei drei im Schnitt pro Spiel liegt, weiter zu senken. "Ich denke, ab dem fünften Spieltag wäre für uns mehr möglich gewesen. Dann muss man aber gegen Gegner auf Augenhöhe mehr Spiele gewinnen. 24 Punkte aus diesen Partien waren zu vergeben, nur zehn sind es für uns am Ende geworden. Es hätten sicherlich mehr sein können, um sich eine bessere Ausgangsposition zu verschaffen." 

Bis zur Winterpause stehen noch die Partien gegen die Spitzenteams aus Schonach, Riedböhringen und Donaueschingen an. "Wir sind in diesen Spielen sicher nicht der Favorit." Zuletzt hatte Bernhard Stern auf der Auswechselbank drei Spieler der zweiten Mannschaft sitzen. "Deshalb sind wir bemüht, in der Pause uns auf zwei bis drei Positionen zu verstärken."

 

 

14. Spieltag

 

FC Tannheim - SG Fütze/Epfenhofen

 

1:4

 

Die Partie war im Grunde nach 18 Minuten entschieden. Die Gäste aus Fützen/Epfenhofen erzielten binnen acht Minuten drei Treffer (10./18. Cakmak, 15. FE Röthenbacher). Etwas ärgerlich war, dass der erste Treffer, sowie der Elfmeter nach einem Foulspiel an unseren Spielern entstand. Trotz des frühen und hohen Rückstandes kämpften wir uns zurück in die Partie, so dass wenigstens die Moral stimmte. In der 37. Minute erzielte Benjamin Kreuz den Anschluss zum 3:1. Dem Treffer hätte vor der Pause noch ein weitere folgen können jedoch hielt der Schlussmann der Gäste hervorragend. Nach dem Seitenwechsel wollten wir schnell den Treffer zum 3:2 erzielen, waren allerdings in unseren Offensivbemühungen zu harmlos. So entwickelte sich im zweiten Abschnitt ein Spiel zwischen den beiden Strafräumen. Fünf Minuten vor dem Ende sorgte Metzinger mit einem Distanzschuss für den 4:1 Endstand. 

 

 

13. Spieltag

 

SV Obereschach - FC Tannheim

 

1:2

 

 

Die Gastgeber kamen zu Beginn nicht richtig in die Partie und leisteten sich viele Fehlpässe im Mittelfeld. Durch unser aggressives Pressing erzwangen wir die ersten Chancen, konnte diese jedoch nicht zur Führung nutzen. Nach gut 15 Minuten wurde die Partie ausgeglichener. Obereschach blieb durch die schnellen Außenspieler stets gefährlich. Nach einer schönen Hereingabe durch Patrick Willmann erzielte Christian Scheu in der 27. Minute die 1:0 Führung. Nur sechs Zeigerumdrehungen später gelang den Gastgebern der Ausgleich. Nach einem schön herausgespielten Konter schloss Zimmerman (33.) zum 1:1 ab. Wir ließen uns von dem schnellen Ausgleich nicht verunsichern, sondern kämpften uns zurück in die Partie.

Nach dem Seitenwechsel waren wir um eine Entscheidung bemüht. Von Obereschach kam aus dem Spiel heraus nur noch wenig. Nach einem Obereschacher Ballverlust hatten wir die Führung auf dem Fuß, vergaben diese jedoch etwas fahrlässig. Die größte Chance der Gäste in Hälfte zwei hatte Zimmermann, doch Manuel Merz klärte in letzter Sekunde. Zehn Minuten vor dem Ende köpfte Patrick Willmann, nach einer sehenswerten Hereingabe von Benjamin Kreuz, den Ball nur knapp am Tor vorbei. Zwischenzeitlich wäre die Führung nicht unverdient gewesen. In der Schlussphase drängten wir weiter auf die Entscheidung und wurden in der 88. Minute für unser Engagement belohnt. Patrick Willmann traf nach einem Eckball zur 2:1 Führung. Zwei Minuten später wurde uns ein weiterer Treffer aberkannt, jedoch blieb es bei dem verdienten 2:1 Sieg. Betrachtet man die anderen Ergebnisse an diesem Wochenende waren die drei Punkte von großer Bedeutung. Der Rückstand auf Tabellenplatz neun sind gerade einmal fünf Zähler.

 

 

12. Spieltag

 

FC Tannheim - FC Dauchingen

 

1:3

  

 

Nach dem desolaten Auftritt gegen Grafenhausen wollten wir uns im Heimspiel gegen Dauchingen anders präsentieren. Die erste viertel Stunde gehörte jedoch den Gästen und wir hatten Glück, dass wir in der Anfangsphase nicht einen frühen Rückstand hinnehmen mussten. Nach 20 Minuten wurde die Partie Zusehens ruppiger, man merkte was für Beide auf dem Spiel stand. Die größte Chance in der ersten Hälfte hatte Patrick Willman, doch der Schlussmann der Gäste hielt überragend.

Nach Wiederbeginn kamen wir mit viel Schwung aus der Kabine und wollten unbedingt die Führung. Jedoch scheiterten Christian Scheu und Benjamin Kreuz, so blieb die Partie bis in die Schlussphase spannend. In den Letzten zehn Minuten überschlugen sich die Ereignisse. In der 82. Minute traf Schindler per Freistoß zur 1:0 Führung der Gäste. Fünf Zeigerumdrehungen später war es Benjamin Kreuz, der nach schöner Flanke von Patrick Willmann, den Ausgelich per Kopf erzielte. In der 89. Minute mussten wir den nächsten Rückschlag hinnehmen, Schlenker traf erneut nach einem Freistoß zur 2:1 Führung. Als wir in der Nachspielzeit alles auf eine Karte setzten gelang den Gästen durch Geiger noch das 3:1 (90.+3). Das Ergebnis spiegelt nicht ganz den Spielverlauf, denn ein Remis wäre Aufgrund der zweiten Halbzeit und der kämpferischen Leistung sicherlich verdient gewesen.

 

 

11. Spieltag

 

SV Grafenhausen - FC Tannheim

 

3:1

 

 

Nach den zuletzt ordentlichen Partien folgte die Ernüchterung in Grafenhausen. Hielt man in der ersten Hälfte noch gut dagegen und hatte Ende der ersten 45 Minuten die Partie im Griff, verlor man nach dem Treffer zum 0:1 komplett den Faden. Bis zum besagten Rückstand war die Partie recht ausgeglichen, allerdings war von beiden Mannschaften offensiv nicht viel zu sehen. Die Angriffe endeten meist vor dem Strafraum. Auch wenn wir ein optisches Übergewicht besaßen, waren die Offensivaktionen meist zu harmlos. So ging es mit einem gerechten 0:0 in die Pause.

 Nach Wiederbeginn bot sich das gleiche Bild, beide Mannschaften agierten recht harmlos. In der 59. Minute kam es zu dem anfangs schon erwähnten Rückstand. Nach einem langen Ball schalteten die Gastgeber schneller und Kushutani erzielte den Führungstreffer für Grafenhausen. Anstatt sich aufzurappeln um die verbleibenden 30 Minuten zu nutzen den Rückstand zu egalisieren, stellte sich bei den meisten Spielern Resignation ein. So gaben wir das Spiel mehr und mehr aus der Hand.  Als die Gastgeber, nach einem völlig unnötigen Ballverlust in unserer Hälfte, das 2:0 durch Haselbacher (78.) nachlegten war die Partie entschieden. Letztendlich kann man mit solch einer Leistung in der Liga nicht bestehen. So verlor man nicht unverdient mit 3:1 und muss sich langsam aber sicher ernsthafte Sorgen um den Klassenerhalt machen.

 

 

10. Spieltag

 

FC Tannheim - SV Überauchen

 

1:2

 

 

 

Eigentlich konnte die Vorgabe vom Trainerteam klaren nicht sein, so lange wie möglich die Null halten und unnötige Freistöße vermeiden! Allerdings war nach gut vier Minuten all dies über den Haufen geworfen. Nach dem Motto „nimm ihn du ich hab ihn sicher“ endete ein Klärungsversuch nach einem Freistoß im Tor. Gästespieler Klaus Neininger sagte Danke und wieder mussten wir einem Rückstand hinterher laufen. Nach gut einer Viertelstunde kamen wir besser ins Spiel und hatten durch Benjamin Kreuz und Samuel Blessing die ersten Chancen. Auch die Gäste aus Überauchen hatten weitere Möglichkeiten. Die Beste hatte Dennis Kleiser, der aus 18 Meter die Latte traf. Kurz vor der Pause sorgte Ralf Bruder per Distanzschuss fast für den Ausgleich, der Gästekeeper parierte jedoch glänzend.

 

Nach dem Seitenwechsel nahmen wir einige Umstellungen vor, die sich auch gleich positiv auswirkten. Nach einem Freistoß traf Yannick Chamaillard (48.) zum verdienten Ausgleich. Nach dem Treffer zum 1:1 blieben wir weiter spielbestimmed, allerdings brachten wir uns durch teils unnötige Fouls immer wieder selbst in Bedrängnis. So auch in der 57. Spielminute, nach einem vermeidbaren Foulspiel gut 20 Meter vor dem Strafraum fiel nach einer Freistoßflanke die 2:1 Führung für Überauchen. Gästestürmer Weets konnte völlig unbedrängt den Ball im Tor unterbringen. Nach dem erneuten Rückstand rannten wir an und warfen alles nach vorne. Von den Gästen kam in der Schlussphase nur noch wenig. Allerdings versäumten wir es unsere Konter konsequenter zu Ende zu spielen. So blieb es beim der 2:1 Niederlage, obwohl sicherlich mehr drin und auch verdient gewesen wäre.

 

9. Spieltag

 

SV Buchenberg - FC Tannheim 

 

2:2

 

 

Am Ende der 90 Minuten wusste man nicht so recht ob man sich über den Punktgewinn freuen sollte oder nicht. Die Partie war im Großen und Ganzen ausgeglichen es gab etliche Torraumszenen auf beiden Seiten. Die Anfangsphase wurde von uns dominiert, wir hatten einige gute Möglichkeiten um in Führung zu gehen. Allerdings hielt der Torhüter der Gastgeber in dieser Phase überragend. Pech hatte Stefan Schmid der per Direktabnahme aus gut 16 Metern nur die Latte traf. Nach gut 15 Minuten wurde Buchenberg stärker und gestaltete die Partie ausgeglichener. In der 23. Minute gingen die Hausherren, nach einem Patzer in unserer Hintermannschaft, durch Armin Laufer mit 1:0 in Führung. Diese hielt zum Glück nur gut zehn Minuten, da Benjamin Kreuz in der 35. Minute  zum verdienten Ausgleich traf.

Nach dem Seitenwechsel kamen wir schwungvoller aus der Kabine. Wir erarbeiteten uns einige Möglichkeiten, ließen diese wie in der ersten Hälfte ungenutzt. In der 54. Minute wurde Felix Merz im Strafraum gefoult. Patrick Willmann verwandelte den berechtigten Strafstoß zur 2:1 Führung. Nach dem Treffer ging etwas die Ordnung in unserem Spiel verloren. Dies passierte in dieser Saison nicht zum ersten Mal. Auch wurde untereinander zu viel diskutiert, anstatt die Führung cleverer zu unseren Gunsten zu nutzen. Es folgte der nicht unverdiente Ausgleich in der 71. Spielminute. Dominik Hilser vollendete, nach einer perfekten Freistoßflanke, mit dem Kopf. Komischer Weise rüttelte uns der Gegentreffer wieder auf und plötzlich fanden wir zurück ins Spiel. Robin King und Samuel Blessing hatten in der Schlussphase noch die Chance den Siegtreffer zu erzielen. Letztlich blieb es jedoch bei dem leistungsgerechten Endstand von 2:2.

 

 

8. Spieltag

 

FC Tannheim - Spfr. Neukirch

 

2:0

 

 

Bereits in der zweiten Minute traf Kreuz per Freistoß zur Tannheimer Führung. Im weiteren Verlauf besaß Tannheim mehr Spielanteile. In der 25. Minute rettete Gästetorhüter Gulizia gegen Hepp sowie in der 38. Minute gegen Kreuz. Kurz vor dem Pausenpfiff verwandelte Kreuz einen Foulelfmeter zur 2:0-Pausenführung. Im zweiten Abschnitt fand das Geschehen größtenteils im Mittelfeld statt ohne nennenswerte Chancen auf beiden Seiten. Tannheim beschränkte sich auf Konter und Neukirch spielte sich keine weiteren Möglichkeiten heraus, sodass die Tannheimer den ersten Heimsieg der Saison feiern konnten.

 

 

7. Spieltag

 

SG Klengen/Kirchdorf - FC Tannheim

 

3:2 

 

 

Ein Auf und Ab erlebten die zahlreichen mitgereisten Fans in Kirchdorf. Letztlich waren wieder einmal eklatante individuelle Fehler ausschlaggebend für die schmerzhafte Niederlage im Derby. Die erste Hälfte war meist ausgeglichen, die Zuschauer bekamen nicht viele Torraumszenen zu sehen. Beide Teams agierten viel mit hohen langen Bällen, wodurch sich kein gutes Spiel entwickelte. Auch machten beide Teams zu wenig im Spiel nach vorne. Als sich beide Seiten schon auf ein 0:0 zur Pause einstellten, zeigte der Unparteiische in der 45. Minute nach Foul an Cosic auf den Punkt. Bertsche ließ unserem Schlussmann Raithel keine Chance und brachte die Gastgeber mit 1:0 in Führung.

Nach dem Seitenwechsel wurden wir stärker und spielten unsere Angriffe zielstrebiger zu Ende. Von der SG Klengen/Kirchdorf kam in dieser Phase des Spieles nur wenig. So war der Ausgleich durch Christian Scheu in der 54. Minute die Konsequenz und auch hoch verdient. Wir blieben weiter am Drücker und konnten uns weitere Chancen herausspielen. In der 70. Minute gingen wir nach einem schönen Solo von Benjamin Kreuz sogar mit 2:1 in Führung. Nur fünf Zeigerumdrehung später hatte Christian Scheu das 3:1 auf dem Kopf, der Keeper der Gastgeber parierte jedoch glänzend. Gut zehn Minuten vor Ende schlichen sich wieder die anfangs schon erwähnten Fehler in unserem Spielaufbau ein und wir kamen Zusehens mehr und mehr unter Druck. Wie schon mehrfach in der noch jungen Saison rächten sich diese Fehler und die SG Kirchdorf/Klengen konnte die Partie durch Kleemann (84.) und Cosic (90.) noch drehen. So steht man weiterhin mit nur drei Punkten am Tabellenende!

 

 

6. Spieltag

 

FC Tannheim - FC Königsfeld

 

0:3

 

 

Eigentlich wollten wir an die Leistung vom vergangen Samstag in Hinterzarten anknüpfen, jedoch reichen 45 gute Minuten gegen eine Mannschaft wie Köngisfeld nicht um das Spiel zu unseren Gunsten zu entscheiden. Sicher mussten wir auf vier Leistungsträger verzichten und somit einige Umstellungen vornehmen, jedoch muss die Leistung speziell in der zweiten Halbzeit kritisiert werden.

Von Beginn an entwickelte sich das für den kleinen Hartplatz typische Spiel. Beide Mannschaften agierten viel mit hohen Bällen wodurch das Mittelfeld meist überbrückt wurde. in den ersten 20 Minuten hatten die Gäste aus Königsfeld mehr vom Spiel, konnten sich aber keine zwingenden Torchancen erarbeiten. Nach 25 Minuten kamen wir besser in die Partie und kontrollierten diese. Es boten sich uns zahlreiche Chancen um in Führung zu gehen. Leider wurde keine der teils 100 prozentigen Möglichkeiten genutzt. Etwas Glück hatten wir kurz vor der Pause, als Richter einen Ball aus fünf Metern über das Tor setzte.

Nach dem Wiederbegeinn setzte Königsfeld das um, was uns auf unserem Platz sonst immer einen Vorteil brachte. Sie nutzen einen Eckball durch Richter (47.) und kurz darauf einen langen Einwurf zur 2:0 Führung (Groß 53.). Der schnelle Rückstand trug bei uns sichtlich zur Verunsicherung bei und Königsfeld dominierte ab jetzt das Geschehen. So mussten wir weitere zehn Zeigerumdrehungen später das 3:0 hinnehmen. Erneut war Groß der Torschütze. Mit dem 3:0 war die Partie entschieden, auch wenn man in der Schlußphase nochmal alles probierte um den Anschluss wieder herzustellen.

 

 

5. Spieltag

 

SV Hinterzarten - FC Tannheim

 

2:3

 

Nach 96 Minuten konnten wir endlich aufatmen, der erste Sieg der Saison war geschafft. Insbesondere die Leistung in der ersten Hälfte sicherte uns die drei Punkte in Hinterzarten. Defensiv standen wir in der Anfangsphase gut und ließen die Gastgeber nicht ins Spiel kommen. In der 11. Minute war es Patrick Willmann der uns, nach Flanke von Manuel Merz, mit 1:0 in Führung brachte. Zwei schön zu Ende gespielte Konter nutzten Stepahn Schwörer (22.) und Stefan Schmid (25.) zur 3:0 Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber besser ins Spiel, was nicht zuletzt am Ausfall von Yannick Chamaillard und die daraus resultierende Umstellung lag. In der 71. Minute erzielte der SV Hinterzarten den Anschlusstreffer. Marvin Bach wurde nicht energisch genug gestört und vollendete sein Solo sehenswert. Jetzt wurde die Partie hektischer. Wir hatten die Möglichkeit mit dem 4:1 den Sack zuzumachen, allerdings wurden die Chancen ausgelassen. Der Treffer zum 3:2 in der 94. Minute kam zum Glück zu spät, so war der Sieg letztlich verdient.

 

 

4. Spieltag

 

FC Tannheim - FC Gutmadingen

 

2:3

 

Konzentriert, motiviert und taktisch anders eingestellt begannen wir das zweite Heimspiel in dieser Saison gegen Gutmadingen. Wir wollten unbedingt die Anfangsphase ohne schnelles Gegentor überstehen. Bereits in der dritten Minute hatte Stefan Schwörer Pech als er nur den Innenpfosten traf. Wir bleiben weiter am Drücker und Gutmadingen fand zu Beginn nicht ins Spiel. In der siebten Minute zeigte der Schiedsrichter, nach Foulspiel an Patrick Willmann, auf den Punkt. Der gefoulte verwandelte den Strafstoß selbst zum verdienten 1:0. Auch nach der Führung waren wir weiter Spielbestimmend und konnten das 2:0 durch Fabian Merz nachlegen. Fünf Minuten später hatte Stefan Schmid das 3:0 auf dem Fuß, ließ die Großchance allerdings aus. Im Gegenzug verkürzte Gutmadningen durch einen sehenswerten Konter zum2:1. Die war auch der Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste besser ins Spiel und trafen in der 50. Minute den Pfosten. Vier Zeigerumdrehungen später verwandelte Dominik Maus den berechtigten Elfmeter zum 2:2 Ausgleich. Das Spiel wurde jetzt hektischer und es gab etliche Unterbrechungen. Mit Ende der zweiten Halbzeit glich sich die Partie wieder aus. Beide Mannschaften verzeichneten gute Torchancen, die Beste auf unserer Seite hatte Benjamin Kreuz jedoch parierte der Gästetorhüter hervorragend. Auch Christoph Raithel hielt uns mit zwei Paraden weiter im Spiel. In der 90. Minute musste er sich allerdings geschlagen geben, als Claudius Hirt das 3:2 für die Gäste erzielte. Wir versuchten in der Nachspielzeit noch einmal Alles, es blieb allerdings bei der knappen Niederlage. Ein Punkt wäre sicherlich verdient gewesen, insbesondere auf die starke Leistung in der ersten Hälfte lässt sich aufbauen.

 

 

3. Spieltag

 

FV Tennenbronn - FC Tannheim

 

5:1

  

 

Erneute hohe Niederlage im zweiten Auswärtsspiel der noch jungen Saison. Wieder machten zwei frühe Treffer (5. Fabian King / 16. Manuel Hilser) der Gastgeber alle Hoffnungen auf den ersten Punktgewinn in dieser Spielzeit zunichte. In dieser Phase kam von uns zu wenig, es fand kaum ein Spielaufbau statt, sämtliche Standards landeten beim Gegner und kamen postwendend zurück. In der 31. Minute war das Spiel mit dem 3:0 bereits entschieden. Wir hatten in den ersten 45 Minuten keine wirkliche Torchance, lediglich ein Distanzschuss musste vom Tennenbronner Schlussmann pariert werden.

 

Auch nach der Pause blieben die Gastgeber weiter spielbestimmend. Mit einfachen Doppelpässen überspielten sie unser komplettes Mittelfeld und waren über die Außen immer brandgefährlich. Das 4:0 durch Patrick Hilbert fiel in der 50. Minute. Erst jetzt war von uns etwas mehr zu sehen und es gelang der Anschlusstreffer durch Prtick Willmann in der 65 Minute. Jedoch nur drei Minuten später stellte Benjamnin Mossmann den alten Abstand wieder her. So mussten wir erneut mit 5:1 geschlagen.

 

2. Spieltag

 

VFL Riedböhringen - FC Tannheim

 

5:1

 

Riedböhringen bleibt weiter kein gutes Pflaster für uns, nach der 7:1 Niederlage in der vergangenen Saison mussten wir uns gestern mit 5:1 geschlagen geben. Eigentlich hatten wir uns einiges vorgenommen, jedoch nahmen die Gastgeber aus Riedböhringen das Heft in die Hand und waren in der Anfangsviertelstunde bissiger als wir. Das frühe Freistoßtor zum 1:0 in der 5. Minute durch Michael Schrempp stärkte nicht gerade unser Selbstvertrauen. Die Gastgeber blieben vor allem über lange Bälle über die Außen stets gefährlich. Nach gut 20 Minuten kamen wir besser ins Spiel, ließen unsere Chancen zum Ausgleich jedoch ungenutzt. In der 34. Minute legte der VFL das 2:0 durch Patric Frank nach. Besonders ärgerlich war, dass wieder einmal ein Ballverlust im eigenen Aufbauspiel den Gastgebern den Konter ermöglichte. Nur eine Zeigerumdrehung nach dem Riedböhringer Treffer hatten wir durch Stefan Schmid die Möglichkeit zum Anschluss, der Ball verfehlte jedoch knapp sein Ziel. In der 44. Minute zeigte der Unparteiische nach einem angeblichen Foulspiel von Benjamin Kreuz auf den Elfmeterpunkt. Der VFL nahm das Geschenk dankend an und ging mit einer 3:0 Führung in die Pause.

 Nach dem Seitenwechsel versuchten wir im Spielaufbau einiges besser zu machen und insgesamt mehr in das Spiel zu investieren. Dies gelang auch über weite Strecken und wurde mit dem Anschlusstreffer durch Benjamin Kreuz (53.) belohnt. Vom Gastgeber sah man in dieser Phase nicht mehr viel. Florian Kreuz hatte mit seinem Pfostentreffer in der 60. Minute viel Pech. Der Anschlusstreffer zum 3:2 hätte den Spielverlauf sicherlich noch in eine andere Richtung gelenkt. Allerdings unterlief uns in der eigenen Drangphase wieder ein individueller Fehler den Tobias Kienzler in der 77. Minute zum 4:1 ausnutzte und so vorzeitig für die Entscheidung sorgte. Den Schlusspunkt setzte erneut der VFL mit dem 5:1 Endstand in der 87. Spielminute. Das Ergebnis war sicher zu hoch und spiegelt nicht ganz den gesamten Spielverlauf, über 90 Minuten war es allerdings zu wenig um etwas Zählbares aus Riedböhringen mitzunehmen. Auch waren es zu viele Fehler die uns immer wieder in Bredouille brachten und ein besseres Ergebnis unmöglich verhinderten. Am kommenden Mittwoch gegen Tennenbronn muss eine deutliche Leistungssteigerung her ansonsten wird es dort auch sehr schwer etwas Zählbares mitzunehmen. 

 

 

1. Spieltag

 

FC Tannheim - DJK Donaueschingen

 

0:3 

  

Gleich im ersten Saisonspiel hatten wir eine riesen Aufgabe vor der Brust, denn mit der DJK aus Donaueschingen trafen wir auf einen der Titelaspiranten der neuen Saison. Donaueschingen wurde seiner Favoritenrolle auch gerecht, jedoch standen unsere Defensivreihen gut. Mitte der ersten Halbzeit war das Spiel recht ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Pech hatte Christian Scheu, der in der 27. Minute den Ball an die Latte der DJK köpfte. Die Gäste bleiben durch ihre schnellen Angriffe jedoch stets gefährlich. Etwas unglücklich viel das 0:1 kurz vor der Pause. Ein Abstimmungsfehler in unserer Hintermannschaft wurde von Ugur in der 43. Minute bestraft. 

Nach der Pause machte Donaueschingen viel Druck, wir hielten allerdings kämpferisch dagegen und ließen nur wenig Abschlüsse zu. Speziell in der zweiten Hälfte spielten wir unsere Angriffe oft nicht konsequent zu Ende und versäumten es so für Entlastung zu sorgen. In der 77. Minute fiel mit dem 0:2 durch Amann die Entscheidung. In der 81. Minute erhöhte Donaueschingen nach einem Eckball auf den 3:0 Endstand. Betrachtet man die gesamten 90 Minuten ging der Sieg der DJK in Ordnung, er fiel jedoch aufgrund der kämpferischen Leistung unseres Teams um ein-zwei Tore zu hoch aus. 

 

 

 

Ausblick der 16 Trainer über die kommende Saison:

 

Fußball-Bezirksliga: Mit der Partie FC Gutmadingen – SG Fützen/Epfenhofen wird am Freitagabend (19 Uhr) die neue Bezirksliga-Saison eröffnet. Der SÜDKURIER sprach mit den 16 Trainern über ihre Ziele.

 

 

Ein Saison- und Etappenziel

  

Dank zweier starker Rückrunden hat der FC Tannheim zuletzt den Ligaerhalt geschafft. Der neue Trainer Bernhard Stern hat daher ein Saison- und ein Etappenziel ausgegeben. „Ich möchte bis zur Winterpause so viele Punkte sammeln, dass der Ausblick auf die Rückrunde realistisch bleibt. Ansonsten kann es für uns nur ein Ziel geben: am 30. Spieltag über dem Strich zu stehen.“ Stern weiß, dass bei der Frage nach drei möglichen Absteigern „wir immer genannt werden“. Tannheim begann schon Anfang Juli mit der Vorbereitung, um Urlaube zu kompensieren. Stern: „So haben die Spieler viele Einheiten in den Beinen. Der Trainingsbesuch war immer gut und die Einstellung stimmt. Wir haben eine gute Kameradschaft im Team, mit der wir einiges kompensieren können.“ 

 

 

  

  

Detailarbeit wird intensiviert

 

Nachdem Löffingen und Bonndorf sich in die Landesliga verabschiedet haben, werden dem letztjährigen Tabellendritten FC Königsfeld gute Chancen im Kampf um die Liga-Krone eingeräumt. „Ich sehe bis zu sechs Mannschaften, die sich den Titel holen können. Einer davon kann der FC Königsfeld sein. Uns auf Grund der Vergangenheit die Favoritenrolle zuzuschieben, ist für mich nicht korrekt“, sagt der neue Spielertrainer Dominik Beha. Die Vorbereitung verlief bisher durchwachsen, doch eine Woche vor dem Meisterschaftsauftakt kommen viele Spieler aus dem Urlaub zurück, so dass Beha jetzt die Detailarbeit intensiviert. „Klar ist“, so Beha, „dass wir uns nicht rückwärts entwickeln wollen. Um eine optimale Saison zu spielen, brauchst du das nötige Quäntchen Glück, Patzer der Konkurrenz, eine konstante Runde und möglichst wenig Verletzungsausfälle.“

 

 

Personeller Umbruch

 

Keinesfalls als Titelfavorit sieht Christian Leda, Trainer der DJK Donaueschingen, seine Mannschaft. „Wir haben acht landesligaerfahrene Fußballer verloren. Die Integration der neuen Spieler klappt gut. Auch die aus der eigenen Jugend gekommenen Spieler ziehen gut mit. Wir haben eine große Harmonie im Team, doch wir werden viel lernen müssen. Solch ein größerer personeller Umbruch braucht seine Zeit, Verständnis und Ruhe. Es wäre für mich eine Sensation, würden wir den vierten Platz aus der vergangenen Saison wiederholen“, sagt Leda. Er geht in seine erste Saison als Cheftrainer, nachdem Olaf Kurth jetzt als Assistent arbeitet. Leda will die Mannschaft so weit formen, dass möglicherweise in der übernächsten Saison wieder mit der DJK im Titelkampf zu rechnen ist.

 

 

Vorne etablieren

 

Mit den Abschlussplatzierungen drei und fünf hat der FC Gutmadingen in den ersten zwei Jahren nach dem Aufstieg einige Farbtupfer gesetzt. Unter dem neuen Trainer Heinz Jäger und einigen Veränderungen im Kader wollen die Gutmadinger ähnliche Ausrufezeichen setzen. „Die ersten zwei Jahre lebte die Mannschaft von einer kleinen Euphorie. Jetzt mehr zu fordern, wäre der falsche Ansatz. Wir wollen schaffen, dass es ein Stück weit zur Normalität wird, wenn Gutmadingen in der Liga in diesen Tabellenregionen besteht. Dazu muss die Mannschaft noch mehr reifen. Springt wieder ein fünfter Platz heraus, wären wir alle zufrieden“, sagt Jäger.

 

 

Gefährliches zweites Jahr

 

Mit erfrischendem Fußball hat sich die SG Fützen/Epfenhofen im ersten Jahr in der Bezirksliga etabliert. Nach einer langen Ära mit Trainer Uwe Müller hat jetzt Tobias Pozar das Traineramt übernommen. „Das zweite Jahr in einer neuen Liga ist und bleibt schwer. Deshalb müssen wir erst einmal die nötigen Punkte sammeln, um nicht in die gefährlichen Tabellenregionen abzurutschen“, setzt Pozar defensive Ziele. Immerhin gab es keine Abgänge und der Mannschaftskader um Torjäger Philipp Gleichauf scheint weiterhin stark aufgestellt. In der Vorbereitung war Pozar mit den Ergebnissen der Testspiele nicht zufrieden und erwartet eine ausgeglichene Liga. „Ich rechne mit vier Absteigern in die Kreisliga A. Das wird eine harte Saison.“

 

 

Defensiv muss mehr gehen

 

Mit den pausierenden Spielern Philipp Junge und Philipp Schlenker muss der FC Dauchingen zwei wichtige Akteure ersetzen. Trainer Karl-Heinz Frech hofft auf einen ähnlich furiosen Start wie in der vergangenen Saison. „Ein einstelliger Platz wäre in Ordnung, die Wiederholung der vergangenen Platzierung gar optimal. Wir sind offensiv für die Liga gut besetzt, müssen aber defensiv noch etwas stabiler werden. Der gesamte Umschaltprozess von Abwehr auf Angriff und umgekehrt muss optimiert werden“, erläutert Frech die Steigerungsmöglichkeiten. Noch immer mache es seine Elf den Gegnern zu einfach, gegen Dauchingen Tore zu erzielen.

   

 

Technik allein reicht nicht

 

Mit einer jungen Mannschaft und dem neuen Trainer Winfred Hermes startet der FV Tennenbronn in die Saison. Hermes schulte in der Vorbereitung vor allem das Zweikampfverhalten, die Spielfreude und Aggressivität. „Alles nur mit der vorhandenen Technik zu lösen, geht in der Liga nicht. Wir müssen auch körperlich robust auftreten, mit Leidenschaft agieren und den Ball schnell weiterleiten“, sagt Hermes. Im zweiten Jahr nach dem einjährigen Landesliga-Abstecher ist eine Rückkehr in die Landesliga zunächst kein Thema. Eine ähnlich gute Platzierung im einstelligen Tabellenplatz wie zuletzt soll es aber werden. Hermes wird seine Elf „einen Tick offensiver“ ausrichten.

 

 

Sorgen zwischen den Pfosten

 

Mit dem neuen Trainer-Team Hannes Feucht und Peter Grütering startet der SV Überauchen in die Saison. „Primäres Ziel ist es, die hohe Zahl der Gegentore zu reduzieren. Wir müssen defensiv wieder besser stehen und hoffen, dass wir verletzungsfrei bleiben. Dann sollte eine gute Mittelfeldplatzierung machbar sein, wobei ein einstelliger Platz ein Traum wäre“, sagt Feucht, der auf der Torhüter-Position jedoch Sorgen hat, nachdem sich Zugang Sascha Furtwängler verletzte und länger ausfallen dürfte. Möglicherweise greift dafür Waldemar Hettinger wieder ein. Walter Falletta fällt die gesamte Hinrunde verletzt aus. Für die nötigen Tore soll Patrick Stoll sorgen.

 

 

Potenzial zur Optimierung

 

Nur die ersten zwei Wochen der Vorbereitung verliefen beim VfL Riedböhringen so, wie es sich Trainer Roland Bucher wünschte. Zuletzt aber musste der Trainer oft improvisieren, was sich auch durch die Runde ziehen wird. „Da haben wir noch Potenzial zur Optimierung.“ Bucher erwartet eine Liga, in der zwei, drei Mannschaften ganz oben sowie drei, vier Mannschaften ganz unten einzustufen sind. „Ich rechne mit einem breiten Mittelfeld, in dem auch wir uns einordnen wollen. Ein einstelliger Platz muss unser Ziel sein, nachdem es in den vergangenen Jahren etwas abwärts ging. Nun wollen wir die Gegenrichtung einschlagen und uns nach oben ausrichten.“ Der Trainer wünscht sich zudem eine bessere Gruppendynamik und hat taktisch versucht, einige Abläufe und Dinge zu optimieren.

 

 

Neuer Spielertrainer

 

Nach dem elften Platz in der vergangenen Saison strebt der SV Obereschach nun in die einstelligen Tabellenränge. „Das vordere Tabellendrittel wäre gut, wobei es zunächst wichtig ist, die Punkte für den Klassenerhalt zu holen“, sagt Co-Trainer Alexander Lees. Er übernahm das Training in der Vorbereitung, nachdem sich der neue Spielertrainer, Eric Becker, in einen längeren Urlaub verabschiedet hatte. Für Becker ist es die erste Trainerstation. Becker kam vom SV Zimmern. Die Zugänge sieht Lees indes bestens integriert. Sie müssen die Lücken schließen, die unter anderem der bisherige Spielertrainer Dominik Beha hinterlassen hat.

 

 

Costa Rica als Vorbild

 

Eine gute Vorbereitung bilanziert Simone Bossio, Trainer der Sportfreunde Neukirch. „Wir hatten immer einen guten Trainingsbesuch und sind auch taktisch schon sehr weit vorangekommen“, sagt Bossio, der vor allem in der Defensive Verbesserungen anstrebt. „Wir haben in der vergangenen Saison über 70 Tore kassiert. Das geht nicht noch ein zweites Mal gut. Deshalb müssen wir sicherer stehen.“ Neukirch möchte an den kommenden 30 Spieltagen einige Ausrufezeichen setzen. „So wie Costa Rica bei der Weltmeisterschaft. Die hatte auch keiner auf der Rechnung und dann gelangen tolle Überraschungen“, ergänzt Bossio. Im Mittelfeld ist Neukirch stark besetzt. Acht, neun Spieler kämpfen um die Positionen.

 

 

Schwere Saison

 

Unter einem neuen Namen startet die SG Klengen-Kirchdorf, bisher FC Klengen, in die Saison. Nachdem vor zwölf Monaten die Spieler aus Kirchdorf nach Klengen wechselten, gab es trotz der gestiegenen personellen Möglichkeiten eine Zittersaison. Erst am letzten Spieltag war der Klassenerhalt perfekt. „In der Vorbereitung hatten wir immer 16 bis 24 Spieler im Training. Dennoch werden wir drei, vier Punktspiele benötigen, um die volle Leistungsstärke abzurufen“, gibt sich der neue Trainer, Zejlko Cosic, realistisch. Er rechnet erneut mit einer schweren Saison. „Wir wollen natürlich besser als zuletzt abschneiden. Jeder Punkt wird wichtig, um den Klassenerhalt zu sichern, denn es sind drei ganz starke Aufsteiger hinzugekommen, von denen ich keinen als Abstiegskandidat bezeichnen würde.“ Trotz durchwachsener Ergebnisse in den Freundschaftsspielen ist Cosic optimistisch, dass sich seine Elf, wenn alle Spieler fit sind, von den Abstiegsplätzen fern halten wird.

 

 

Noch viel Arbeit

 

Sportlich war der SV Buchenberg in der vergangenen Saison abgestiegen, doch der Landesliga-Aufstieg der Bonndorfer rettete Buchenberg in der Liga. „Für uns geht es einmal mehr nur um den Ligaerhalt“, betont der neue Trainer Graziani Mercuri, der für Kai de Fazio kam. Mercuri erwartet eine ausgeglichene Liga und weiß nach der Vorbereitung: „Auf uns wartet noch eine Menge Arbeit. Wir waren in den Testspielen nie komplett, so dass ich über die Leistungsstärke der Mannschaft noch keine Aussagen machen kann.“ Mercuri möchte schnell Punkte sammeln, um der Mannschaft Selbstvertrauen zu geben. Mercuri: „Auch wenn es abgedroschen klingt: Wir denken nur von Spiel zu Spiel.“

 

 

Starker und junger Kader

 

Der FC Schonach, zuletzt Meister der Kreisliga A, Staffel 1, will sich in der Liga etablieren. „Wir haben eine gute Vorbereitung hinter uns. Mannschaft und Vorstand hat es mir leicht gemacht, mich in Schonach zu akklimatisieren“, sagt der neue Trainer, Enrique Blanco. Den Hebel angesetzt hat Blanco in einer körperbetonteren Spielweise und einer größeren Schnelligkeit. „Unsere Stärke ist sicherlich, dass wir einen starken und jungen Kader haben, der für die Zukunft noch einiges verspricht. Alle Spieler ziehen ausgezeichnet mit“, ergänzt Blanco. Für ihn wäre es eine „normale Saison“, wenn Schonach die Liga hält, eine „gute Saison“ wenn ein einstelliger Tabellenplatz herausspringt und eine „sehr gute Saison“, wenn die Elf einige Favoriten straucheln lässt.

 

 

Großer Wille

 

Als Meister der Kreisliga A 2 ist der SV Grafenhausen aufgestiegen. Klares und einziges Ziel ist der Klassenerhalt. „Wir wollen uns schnell akklimatisieren. Der Kader ist klein, aber der Wille bei den Spielern ist groß“, sagt Trainer Uli Zäh, der die eigenen Stärken in der Offensive sieht. In der Abwehr müsse seine Elf jedoch zulegen. Noch hat der Trainer in keinem Spiel seine Wunschformation einsetzten können. Deshalb werde die Mannschaft auch Punktspiele benötigen, damit alle Rädchen ineinander greifen.

 

 

Zielvorgabe Klassenerhalt

 

Mit dem Sieg in den Aufstiegsspielen gegen den FC Kappel schaffte der SV Hinterzarten nach nur einem Jahr in der Kreisliga A die sofortige Rückkehr in die Bezirksliga. „Unsere Zielvorgabe heißt Klassenerhalt. Wir sind in der Breite gut aufgestellt, so dass wir die Aufgabe zuversichtlich angehen“, sagt Trainer Frank Hug. Eingestellt hat er seine Mannschaft auf ein höheres Tempo, wobei mehrere Spieler Erfahrungen in der Liga haben. „Wir müssen mit Teamgeist punkten“, fordert Hug. In der Vorbereitung habe die Elf gut mitgezogen.

to Top of Page